Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gegenstandswert

| 01.07.2017 04:48 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von


Hallo, ich habe meinem Taxi Pacht Vertrag gekündigt und der verpachter hat's nicht angenommen, da bin ich zu eine Anwältin und habe ihr geschildert und der Kündigung auch gezeigt, die hat ein Brief an verpachter geschrieben, nach eine Woche kam ein Brief von gegnerischen Anwalt und darin stand dass mein Kündigung
schreiben hatte keinen unterschrieft und dashalb ungültig. Das hat mir aber meine Anwältin vorher nicht gesagt, und jetz rät mich auch die Kündigung zurück nehmen um eine Klage des Gegner aus dem Weg Gehen!!!!! Da habe ich ihr gesagt lassen sie das ich werde ein andere Anwalt nehmen. Also sie hat schon von mir €300,00 Vorschuss bekommen und jetz will sie noch €280,00!! Sie meint sie muss 13 Monate mal pachtzins als gegenstandswert rechnen und da durch ergibt sich das Honorar! Also ich hab gekündigt zum 30.7. 2017 und am 10.6.2017 habe ich sie beauftragt, mein eigentliche Pachtvertrag läuft am 30.6.2018 ab. Jetz die frage: ist das mit 13 Monaten rechnen richtig? Und pachtzinz netto ist €350,00 mit Mehrwertsteuer 416,50 . Die Anwältin hat 13 mal brutto pachtzins gerechnet ist das richtig oder habe ich ein Chance gegen sie vorzugehen? Danke. Sirvan

01.07.2017 | 08:35

Antwort

von


(2308)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


der Gegenstandswert für die Berechnung der Gebühren beträgt gemäß § 23 Abs. 1 RVG i.V.m.§ 41 GKG eine Jahrespacht (BGH, Urt.v. 14.03.2007, Az.: VIII ZR 184/06 ), also 12 Monate.


Da hier die Kündigung insgesamt und nicht nur für den einen Monat bestritten worden ist, ist dann auch der Jahresbetrag anzusetzen.


Warum die Kollegin zusätzlich noch den ausstehenden Monat hinzugerechnet hat, lässt sich so nicht nachvollziehen, sollte bei ihr erfragt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Rückfrage vom Fragesteller 01.07.2017 | 16:22

Hallo Herr Bohle, wenn ich meiner Anwältin fragen könnte WISO suche ich dann Rat bei Ihnen? Sie haben auch meine Frage in Bezug brutto oder netto nicht beantwortet!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.07.2017 | 17:04

Sehr geehrter Ratsuchender,


es wäre für die Sache sicherlich tunlicher, wenn man in einem vernünftigen Ton miteinander umgeht. Dass man dann mit seinen ehemaligen Anwältin nicht sprechen kann, ist schon klar.

Aber die Anwältin muss eben ihre Rechnung erklären, da nach den genannten Vorschriften nicht 13x, sondern nur 12 x der MonatsBRUTTObetrag heranzuziehen ist. Schreiben Sie sie an, dann muss sie dazu Stellung nehmen.


Ich hatte ja schon auf den Jahresbetrag verwiesen - der beinhaltet eben den Bruttobetrag!



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Ergänzung vom Anwalt 01.07.2017 | 19:00

Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihre Bewertung zeigt deutlich, dass Sie ein bestimmtes Ergebnis gewünscht haben.

Denn es wurden Vorschriften, ein Urteil genannt und BEIDE Fragen beantwortet.

Und die Antworten haben Sie sehr genau verstanden, nur haben Sie offenbar ein anderes Ergebnis erhofft.

Sie verwenden nicht einmal die Grundregeln der Höflichkeit und beanstanden dann meine Freundlichkeit?

Kein Wunder, dass Ihre Anwältin mit Ihnen nicht mehr sprechen will, denn soviel Unverfrorenheit sucht schon seinesgleichen.




Hochachtungsvoll

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 01.07.2017 | 18:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Gar nicht verständlich, Oberhaupt nicht ausführlich, und unfreundlich war er auch

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Er ärgert sich, weil er eine formungültige Kündigung abgeschickt hat. Und wenn der Anwalt ihn darauf hinweist, hat die beauftragte Anwältin Schuld.
Alle Fragen wurden mit Nennung der Vorschriften und Urteilen beantwortet. Aber er wollte eben ein anderes Ergebnis gegen die von ihm beauftragte Anwältin. Das war aber so nicht möglich.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.07.2017
2,6/5,0

Gar nicht verständlich, Oberhaupt nicht ausführlich, und unfreundlich war er auch


ANTWORT VON

(2308)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht