Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gegenseitige Beleidigung im Internet

| 09.08.2021 01:43 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


12:23

Sehr geehrte Damen und Herren.

Heute wurde ich von jemandem im Internet beleidigt, worauf ich mit einer "eigenen" Beleidigung konterte.

Zum Sachverhalt: Während einer hitzigen Diskussion in einem Online-Forum grätschte eine Person mit vulgären, sexuellen Ausdrücken rein und beleidigte mich und eine andere, nicht anwesende Person.

Ich zitiere: "Ach heute ist schon wieder Sonntag. Da kümmert sich in der geschlossenen wieder keiner um dich was (Name)… Schau halt bei deinen dicken Zimmernachbarn Ch..(Name) vorbei und geh seine Milch absaugen, da brauchst du dich nicht immer auf seiner Onlyfans-Seite einen hobeln. Du wirst schon wieder zur Diva, (Name).

Durch diesen Beitrag habe ich mich leider provozieren lassen und antwortete sofort mit einer "Gegenbeleidigung". Diese ist vom Niveau her vergleichbar und ging auch sehr unter die Gürtellinie. Auf meine "Gegenbeleidigung" antwortete der User mit einer weiteren Beleidigung und ich erwiderte erneut. Erneut sehr vulgäre und sexuelle Beleidigungen. Dies ging einige Beiträge lang so weiter, bis ich wohl einen empfindlichen Nerv traf, worauf mir dann geantwortet wurde, dass dies nun zur Anzeige gebracht werden würde.

Wie wäre hier der rechtliche Sachstand? Gibt es ein Vorrecht? Kann jemand der zuerst beleidigt, mich für eine erwiderte Beleidigung anzeigen? Oder kommt es dabei wirklich auf den genauen Wortlaut an, welche Beleidigung schwerwiegender ist? Wer beurteilt, welche Beleidigung schwerer wiegt? Würde er sich mit einer Anzeige nicht selbst schaden, für das, was er zuerst zu mir sagte? In wieweit geht ein Dialog vor seiner "Startbeleidigung" mit in den Sachverhalt ein?

Darüber hinaus habe ich Sorgen bzgl. meines Jobs. Ich bin gerade im öffentlichen Dienst eingestellt worden und befürchte, dass bei einer Klageerhebung wegen Beleidigung mein Arbeitgeber davon erfährt und mir dafür kündigt. Wird er darüber in Kenntnis gesetzt? Kann ich dafür gekündigt werden?

Vielen Dank für die Antwort.

09.08.2021 | 02:09

Antwort

von


(491)
Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen, wie folgt, und soweit dies möglich ist, beantworten:

Hier kann man nur auf allgemeinen Erfahrungswerte hinweisen.

In Betracht kommt hier § 199 StGB, die sog. "Wechselseitig begangene Beleidigungen"

"Wenn eine Beleidigung auf der Stelle erwidert wird, so kann der Richter beide Beleidiger oder einen derselben für straffrei erklären."


Soweit wechselseitige Beleidigungen vorliegen, wird eine Staatsanwaltschaft die Sache nicht weiter ernsthaft verfolgen. Voraussetzung ist aber, dass ggf. auch eine Gegenanzeige erstattet wird, soweit Sie von einer Anzeige gegenüber Ihnen Kenntnis erlangen.

Je nach Schwere der Beleidigung, wenngleich es dafür kein eigentliches Maß gibt, und unter dem Gesichtspunkt, dass es sich um ein sog. Privatklagedelikt handelt (dieses muss man selbst verfolgen), für welches erst einmal ein öffentliches Interesse seitens der Justiz bejaht werden müsste, damit diese es verfolgt, wird es im Ergebnis höchstwahrscheinlich zu einer Einstellung des Verfahrens kommen.

Insoweit auch § 199 StGB, welcher eben diese Möglichkeit explizit vorsieht, von der oft auch Gebrauch gemacht wird, so hiesiger Erfahrungsschatz.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Lembcke

Rückfrage vom Fragesteller 09.08.2021 | 06:59

Guten Morgen!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Das hilft schon mal sehr.
Ich hatte nur eine Frage zum Schluss die sich auf meinen Arbeitgeber bezog, die unbeantwortet blieb.

Ich habe Sorgen bzgl. meines Jobs. Ich bin gerade im öffentlichen Dienst eingestellt worden und befürchte, dass bei einer Klageerhebung wegen Beleidigung mein Arbeitgeber davon erfährt und mir dafür kündigt. Wird er darüber in Kenntnis gesetzt? Kann ich dafür gekündigt werden?

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.08.2021 | 12:23

Ihre Nachfrage möchte ich hiermit beantworten:

Die Frage, ob ein strafrechtlich relevantes Verhalten dem Dienstherrn oder Arbeitgeber mitgeteilt wird, regelt die MiStra, eine Verwaltungsvorschrift über Mitteilungen in Strafsachen. Darin ist geregelt, in welchen Fällen Strafgerichte und Staatsanwaltschaften Informationen aus laufenden und abgeschlossenen Strafverfahren an Dritte weitergeben dürfen.

In Strafsachen gegen Personen, die in einem privatrechtlichen Arbeitnehmer- oder Ausbildungsverhältnis zum Bund, einem Land, einer Gemeinde, einem Gemeindeverband oder einer anderen Körperschaft, Anstalt oder Stiftung des öffentlichen Rechts stehen, sind, soweit es um ein Verbrechen geht, gemäß Nr. 16 MiStra mitzuteilen

der Erlass sowie Vollzug eines Haft- oder Unterbringungsbefehls,
die Erhebung der öffentlichen Klage,
die Urteile,
der Ausgang des Verfahrens, wenn wegen voriger Punkte Mitteilung erfolgte.

Entsprechend ist in Strafsachen wegen eines Vergehens zu verfahren, wenn der Tatvorwurf auf eine Verletzung von Pflichten schließen lässt, die bei Ausübung des Dienstes bzw. des Berufes zu beachten sind, oder er in anderer Weise geeignet ist, Zweifel an der Eignung, Zuverlässigkeit oder Befähigung hervorzurufen – also die Tätigkeit irgendwie konkret beeinflussen könnte.

Erstmalig dürfte der Arbeitgeber danach von einem Verfahren gegen den Bediensteten erfahren, wenn Anklage erhoben werden sollte, das Ermittlungsverfahren demzufolge nicht eingestellt wurde. Eine Einstellung ist bei Vergehen jedoch häufig zu erreichen.

Fazit:

Bei einer Beleidigung außerhalb des dienstrechtlichen Bezuges als sog. Vergehen und nicht Verbrechen dürfte in aller Regel keine Meldung an den Arbeitgeber erfolgen.

Für eine Kündigung wäre darüber hinaus erforderlich, dass Zweifel an der Eignung, Zuverlässigkeit oder Befähigung bestünden, welches nicht bei einer bloßen aufgeschaukelten privatrechtlichen Beleidigungstirade angenommen werden kann. Vielmehr müsste ein dienstrechtlicher Bezug vorhanden sein.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Lembcke

Bewertung des Fragestellers 09.08.2021 | 12:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle Antwort. Ein Teil wurde zwar erst bei der Nachfrage beantwortet, aber dennoch sehr hilfreich, kompetent und informativ.
Kann ich herzlich empfehlen! Vielen Dank für die Auskünfte!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Lembcke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.08.2021
5/5,0

Sehr schnelle Antwort. Ein Teil wurde zwar erst bei der Nachfrage beantwortet, aber dennoch sehr hilfreich, kompetent und informativ.
Kann ich herzlich empfehlen! Vielen Dank für die Auskünfte!


ANTWORT VON

(491)

Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Inkasso, Vertragsrecht, Verkehrsrecht