Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebühren für einen Telefonanschluß

03.08.2010 15:23 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein Neubau bezogen (Abriss udn Neubau) und beim Umzug in genanntes Haus einen Umzugsauftrag an die deutsche Telekom gestellt.
Dieser wurde angeblich Systemseitig auch geschaltet.
Als der Techniker vor Ort war um die TAE-Dose zu installieren stellte dieser Fest, das der sog. APL (Abschlusspunkt des Leitungsnetzes) im Aussenbereich nicht vorhanden ist, vermutlich wurde Dieser über die Bauzeit durch Dritte abgerissen und die Leitung hängt somit in der Luft.
Seit dem 23.06.2010 ist es mir somit nicht möglich zu telefonieren oder eine Internetverbindung herzustellen.
Die Telekom teilt mir mit, daß das Grundstück bereits versorg sei, und sie somit ihre Schuldigkeit getan habe.
Wie ist hier die Rechtslage, können Sie mir hier weiterhelfen?
Welche rechtlichen Schritte habe ich hier in der Hand?

vielen Dank für Ihre Unterstützung


Freundlicher Gruß

Andreas Dahl

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Die Telekom hätte mit ihrer Aussage recht, wenn der APL vor den Baumaßnahmen vorhanden war, was ich im Rahmen dieser Plattform lediglich unterstellen kann – die Telekom ist nicht verpflichtet, bei jeder nicht von ihr eingeleiteten Baumaßnahme für einen neuen Anschluss zu sorgen. Die Entfernung des APL kann ihr – sofern sie diese nicht in Auftrag gegeben hat - nicht angelastet werden, vielmehr ist zu prüfen, wer ihn entfernt hat und ob dieser Schritt im Rahmen der Bauarbeiten notwendig war. Wenn nicht, dürfte Ihnen ein Schadenersatzanspruch gegen den „Entferner" zustehen – die Höhe dieses Anspruchs richtet sich nach den Kosten der Wiederherstellung des APL. Wenn nicht ermittelt werden kann, wer den APL entfernt hat, werden wohl leider Sie die Kosten tragen müssen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER