Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebuchtes renommiertes Marken-Hotel 'Intercontinental' ist jetzt ein No Name Hotel

| 04.03.2015 07:00 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Die Unterbringung in einem Hotel mit dem Namen einer international bekannten Hotelkette, das jedoch tatsächlich dieser Hotelkette nicht angehört, stellt einen Reisemangel dar und rechtfertigt auch ohne Vorliegen weiterer konkreter Mängel eine Reisepreisminderung von 25%.

Guten Morgen,

über LMX Travel haben wir im Oktober für den 21. - 28. März 2015 eine Reise in das "Intercontinental Palace Port Ghalib, Marsa Salam" gebucht, dies wurde uns seitens LMX auch bestätigt. Nach entsprechender Zahlung haben wir Ende Februar dann unter anderem auch den Hotel Voucher für die Reise erhalten.

Durch Freunde, die vor Ort waren, haben wir in der letzten Woche erfahren, dass das Hotel nicht mehr unter dem Namen "Intercontinental" geführt wird, sondern in "The Palace Port Ghalib" umbenannt wurde - und zwar bereits ab Mitte Januar 2015.

Auch auf der Angebotsseite von LMX Travel gibt es das von uns gebuchte Hotel nicht mehr, sondern wird unter dem neuen Namen gelistet.

Ich habe LMX Travel angeschrieben und mitgeteilt, dass ein Reisemangel vorliegt, da der Hotelname "Intercontinental" ein eindeutiges Leistungsmerkmal ist und sich der Leistungsumfang des Reisevertrages durch die Namensänderung dieses renommierten Hotels in ein "No Name" Hotel deutlich geändert hat. Insofern stellt dieses eine Verletzung des bestehenden Reisevertrages dar, zumal wir weder informiert worden sind als auch der
Hotel Voucher, den wir ja erst Ende Februar erhalten haben noch auf den Namen "Intercontinental The Palace Port Ghalib" ausgestellt ist, einem Hotel, dass selbst bei LMX nicht mehr gelistet ist.

LMX hat zurückgeschrieben, dass die Änderung des Hotelnamens oder der Wegfall eines Markennamens noch keinen Reisemangel darstellt. Die von mir vorgeschlagene und gewünschte kostenfreie Umbuchung auf eine andere Destination wurde abgelehnt

Meine Fragen sind:
wie sieht in diesem Fall die rechtliche Situation aus? Kann ich eine kostenfrei Stornierung oder Umbuchung verlangen? Wenn ich einen VW Passat bestelle und mir dieser bestätigt wird, möchte ich auch keinen VW Golf erhalten. Hätte LMX mir die Änderung des Hotelnamens anzeigen müssen und liegt - dadurch dass nicht geschehen - eine Vertragsverletzung vor? Hat der bestehende Hotel Voucher überhaupt Gültigkeit, da auf einen ganz anderen Hotelnamen ausgestellt?

Gibt es einen rechtlichen Passus, der es mir ermöglicht, auch jetzt bei Reiseantritt nach der Reise weitere Schritte einzuleiten? Denn normalerweise stimme ich ja mit Reiseantritt der Änderung zu und verliere dadurch meine Ansprüche.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten



Sehr geehrter Ratssuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Eine Reisemangel der zur Reisepreisminderung berechtigt ist nach § 651c BGB dann anzunehmen, wenn eine negative Abweichung vom vereinbarten Leistungsprogramm der Reise vorliegt (sog. Reisefehler) oder aber zugesicherte Eigenschaften fehlen.

Nach einem Urteil des AG Neuss stellt die Unterbringung in einem Hotel mit dem Namen einer international bekannten Hotelkette, das jedoch tatsächlich dieser Hotelkette nicht angehört, einen Reisemangel dar und rechtfertigt auch ohne Vorliegen weiterer konkreter Mängel, eine Reisepreisminderung von 25 % (AG Neuss, NJW-RR 2001, 1347).

Insoweit führt das AG Neuss in seiner Entscheidung aus, dass die Unterkunft in dieser Hotelkette Vertragsbestandteil geworden ist, indem sich die Parteien auf eine Unterbringung in diesem Hotel einigten. Die Vereinbarung könne vor dem objektiven Empfängerhorizont nur so verstanden werden, dass eine Unterbringung in einem Mitglied der entsprechenden Hotelkette geschuldet sein sollte. Da eine solche Unterbringung nicht erfolgte, führt dies zu einer Minderung des Reisepreises um 25 %. Diese Reisepreisminderung ist auch ohne, dass konkrete Beeinträchtigungen vorliegen, angemessen, weil bereits die Zugehörigkeit zu einer renommierten internationalen Hotelkette ein Qualitätsmerkmal ist, das nicht erfüllt wurde (AG Neuss, NJW-RR 2001, 1347).

In der vorzitierten Entscheidung hat sich für die Reisenden am Ende der Reise herausgestellt, dass das Hotel tatsächlich nicht der bekannten Hotelkette des Namens angehörte, obwohl es sich selbst so bezeichnete. Vorliegend wurde Ihnen mit den Reiseunterlagen noch die Zugehörigkeit zur der Hotelkette durch den Veranstalter „vorgetäuscht", so dass man wohl von einem zur Minderung berechtigenden Reisemangel ausgehen dürfte. Insoweit dürfte ein Reisender durchaus erwarten, über einen solchen Umstand durch den Veranstalter aufgeklärt zu werden.

Soweit auf dem Hotelvoucher noch zusätzlich der Name der Hotelkette auftaucht, dürfte dies für die Gültigkeit nicht relevant sein. In diesem Zusammenhang ist zu berücksichtigen, dass der Voucher in der Regel ein veranstaltereigener Gutschein zur Abrechnung der Hotelleistung gegenüber dem Reiseveranstalter darstellt (Führich, Handbuch Reiserecht, § 5 Rn 101). Insoweit führen auch die einschlägigen Bewertungsportale im Internet das Hotel noch mit dem Zusatz „ehemals […]" auf; da die Umbenennung offensichtlich auch erst zu Beginn des Jahres erfolgte, dürften sich im Hotel auch keine Probleme ergeben.

Ein Recht zur Kündigung bzw. zur Kündigung der Reise dürfte sich aus dem Umstand der Umbenennung des Hotels jedoch nicht ergeben. Insoweit steht dem Reisenden nach § 651e Abs. 1 BGB wegen Mangels ein Recht zur Kündigung nur dann zu, wenn erhebliche Reisemängel vorliegen, wobei der überwiegende Teil der Rechtsprechung insoweit von einer fiktiven Minderungsquote von mindestens 50 % ausgeht (Führich, Handbuch Reiserecht, § 10 Rn 364 m. w. N.).

Nach allem können Sie die Reise antreten und nach Ihrer Rückkehr eine Reisepreisminderung verlangen. Diese sollten Sie vor Antritt auch noch einmal ausdrücklich gegenüber dem Reiseveranstalter ankündigen. Insoweit würde durch den Reiseantritt auch keine Zustimmung zur Leistungsänderung vorliegen, da Sie eindeutig darauf hinweisen (und auch schon hingewiesen habe), dass Sie mit der Änderung nicht einverstanden sind. Im Übrigen kann auch aus dem bloßen Antritt der Reise kein Einverständnis des Reisenden hergeleitet werden, wenn diesem kurz vor Reiseantritt eine Abweichung im Reiseverlauf oder sonstige Leistungsänderung mitgeteilt wird (Führich, Handbuch Reiserecht § 5 Rn 181 m. w. N.). Insoweit ist auch zu berücksichtigen, dass Ihnen die Änderung nicht einmal mitgeteilt wurde; vielmehr haben Sie diese rein zufällig in Erfahrung gebracht. Rein vorsorglich sollten Sie nach Ankunft im Hotel auch den örtlichen Reiseleiter aufsuchen und den Reisemangel mittels Mängelprotokoll festhalten lassen.

Abschließend weise ich darauf hin, dass die Ansprüche gemäß § 651g Abs. 1 BGB grundsätzlich einen Monat nach vertraglich vorgesehenem Ende der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend gemacht werden müssen. Insoweit handelt es sich um eine Ausschlussfrist.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben. Sollten Sie eine weitere Tätigkeit durch mich wünschen, stehe ich Ihnen hierfür selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Neubauer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.03.2015 | 13:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 06.03.2015 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER