Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagenkauf von privat - Gewährleistung?

| 13.07.2016 14:35 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Haftungsausschluss
Motor defekt
Privatverkäufer

Hallo,
meine Schwägerin hat vor 3 Monaten von einem privaten Verkäufer einen Golf Baujahr 2004 erworben. Für den Kaufvertrag wurde das Formular vom ADAC (Kaufvertrag für den privaten Verkauf eines gebrauchten KFZ) verwendet, d.h. unter Ausschluss der Sachmängelhaftung.
Waren jetzt in der Werkstatt, weil das Auto einerseits zu viel Öl verbrennt und außerdem der Motor seltsame Geräusche von sich gibt. In der Werkstatt wurde festgestellt, dass der Motor des Autos defekt ist und der Schaden nicht erst in den letzten 3 Monaten entstanden sein kann.
Haben den Verkäufer kontaktiert und um Rücknahme des KFZ gebeten. Verkäufer sagt, das das Auto 12 Jahre alt sei und da könne so ein Schaden schon mal vorkommen. Außerdem hätte man sich das Auto ja angesehen und eine Probefahrt gemacht. Der Verkäufer hat im Vertrag aber nur einen kleinen Blechschaden vermerkt und verweist auf die Tatsache, dass der TÜV das Auto ja noch im März abgenommen hätte. Die Rücknahme des Autos hat der Verkäufer ausgeschlossen und ist maximal bereit einen auf unsere Kosten zu besorgenden Gebrauchtmotor kostenlos einzubauen. Schließlich wäre man ja 3 Monate mit dem Auto anstandslos gefahren.....

Nun die Frage:
Ist der Verkäufer für den beschriebenen versteckten Mangel wirklich mit dem Ausschluss der Sachmängelhaftung weder zur Nachbesserung noch zur Rücknahme verpflichtet?

Welche Möglichkeiten hat meine Schwägerin?

Danke für die Antwort

13.07.2016 | 15:29

Antwort

von


(1068)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage,"Ist der Verkäufer für den [...] Mangel wirklich mit dem Ausschluss der Sachmängelhaftung weder zur Nachbesserung noch zur Rücknahme verpflichtet?", beantworte ich wie folgt.

Wenn es sich tatsächlich um einen privaten Verkäufer handelt, so durfte er die Sachmangelhaftung ausschließen. Unter Verwendung des ADAC Musterkaufvertrages ist dieser Ausschluss auch wirksam.

Auf Grund des defekten Motors können Sie nur dann Nacherfüllung verlangen bzw. vom Kauf zurücktreten, wenn das Fahrzeug bei Übergabe eine Beschaffenheit aufgewies, die sich "sie sich [nicht] für die gewöhnliche Verwendung eignet" oder "eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist" oder "die der Käufer nach der Art der Sache" nicht zu erwarten braucht (Umkehrschluss aus § 434 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BGB ), d.h. bei der Übergabe die Ist- von der Soll-Beschaffenheit abwich.

Der Golf ist 12 Jahre alt, entscheidet ist aber auch wie viele Kilometer in dieser Zeit zurückgelegt wurden.

Weicht die Ist- von der Sollbeschaffenheit ab, haben Sie Ansprüche, wenn eine bestimmte Beschaffenheit des Motors zugesichert bzw. vereinbart wurde oder der Verkäufer den Defekt des Motos kannte, Sie also durch Verschweigen des Defekts arglistig getäuscht hat (BGH, Urteil vom 15.07.2011, Az. V ZR 171/10 ).

Den Nachweis, dass vor dem Verkauf bereits ein Defekt vorlag, müssen Sie erbringen (mittels Sachverständigengutachten/Beweissicherungsverfahren und / oder Befragen eines möglichen Vorbesitzers.

Weiterhin müssen Sie dann beweisen, dass der Verkäufer den Defekt kannte, bloßes Kennenmüssen genügt nicht.

Der Nachweis der Kenntnis ist äußerst schwierig bis ausgeschlossen

> Wenn Ihnen der Beweis nicht gelingt, ist der Verkäufer zu nichts verpflichtet und das Angebot des Einbaus ist ein Entgegenkommen.

Sie sollten aber den Kaufvertrag prüfen lassen. Vielleicht gibt es noch andere Ansatzpunkte.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 15.07.2016 | 13:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.07.2016
4/5,0

ANTWORT VON

(1068)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht