Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagenkauf - Heimfahrt Getriebe defekt

24.10.2017 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind Händler und haben vor 2 Tagen ein Auto von privat gekauft.
Auf der Heimfahrt ist das Automatik-Getriebe nach 100 km ausgestiegen.
Getriebe muss ausgebaut und repariert werden.
Reparaturkosten ca. 2.000 € plus minus noch offen.
Verkäufer besteht auf den den Ausschluss der Gewährleistung da es bei Übergabe noch nicht war,
Haben wir da rechtlich eine Chance da wir Händler sind?
Er behauptet das nie etwas war mit dem Auto.
Wir sehen es als verdeckten Mängel da sich so ein Schaden langsam anbahnt.
ADAC Kaufvertrag privat an privat.
Kann man das Fahrzeug zurückgeben oder reparieren lassen auf die Kosten des Käufers?
Was wäre ratsam?
Danke für die Antwort.

24.10.2017 | 17:45

Antwort

von


(276)
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In dem von Ihnen verwendeten ADAC Kaufvertrag ist ein Ausschuss der Sachmängelhaftung vereinbart. Die Haftung des Verkäufers ist nur dann nicht ausgeschlossen, wenn der Verkäufer grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hat. Als Verbraucher ist er nicht verpflichtet das Auto eingehend auf Mängel zu untersuchen.

Er haftet lediglich, wenn ihm der Schaden bereits bekannt war bei Vertragsschluss. Diesbezüglich befinden aber leider Sie sich in der Beweispflicht. Sie müssen also beweisen, dass der Verkäufer Sie arglistig getäuscht hat. Die kurze Zeitspanne zwischen Übergabe und Auftreten des Schadens ist zwar ein Indiz, vor Gericht dürfte dies jedoch nicht ausreichend sein.

Der Umstand dass sie Händler sind, spielt in diesem Fall keine entscheidende Rolle. Zwar haben Sie als Händler eine so genannte Rügeobliegenheit nach § 377 HGB , jedoch ist in diesem Fall diese Verpflichtung nicht einschlägig, da sich um einen versteckten Mangel handelt und zudem auch kein Handelsgeschäft vorliegt, das es sich bei dem Verkäufer um einen Verbraucher handelt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(276)

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90380 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, hat mir sehr gut weiter geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, kompetente und schnelle Antwort, danke schön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Äußerst kompetente, verlässliche und ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Hat mir sehr weitergeholfen - vielen Dank! ...
FRAGESTELLER