Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagen gekauft - 'Angeblich' mit Klimaanlage

24.05.2012 21:22 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe im Februar 2012 ein gebrauchten Citroen Berlingo Lieferwagen gekauft. Nun wollte ich die Klimaanlage die Tage das erste mal anschalten weil es sehr Warm war. Also drehe ich den Regler auf blau / kalt .. aber nur warme Luft. Ich also den Händler angerufen usw.. Kurz um, das Fahrzeug hat überhaupt keine Klimaanlage. Der Wagen war aber damals mit Klimaanlage ausgeschrieben. Im Internet und auch am Wagen selber. Das Schild hab ich noch. Was soll ich jetzt machen, kann ich Ansprüche geltend machen und wenn ja wieviel?

Herzlichen Dank im Voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich hätten Sie aufgrund der fehlenden Klimaanlage sogar das Recht eine Rückabwicklung des Kaufvertrages gegenüber dem Verkäufer durchzuführen. Sie können also vom Kauf des gebrauchten Citroen Berlingo Lieferwagen zurücktreten (gemäß §§ 437 Nr. 2, 440, 323, 434, 346 BGB), weil das Fahrzeug rechtlich gesehen mangelhaft ist. Das Fahrzeug ist mit einem Mangel behaftet, weil es unstreitig nicht mit einer Klimaanlage versehen ist, dies aber von Ihrem Verkäufer als Ausstattungsmerkmal angeben wurde (weitere Informationen zu diesem Thema unter www.ruecktritt-autokauf.de).

Nachdem Sie sogar zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt sind, steht Ihnen ebenso offen eine Minderung des Kaufpreises gegenüber dem Käufer geltend zu machen. Wie hoch eine solche Minderung anzusetzen ist, ist immer eine Frage des Einzelfalles. Hier spielt natürlich auch der von Ihnen bezahlte Kaufpreis und die Häufigkeit der Verwendung des Fahrzeuges eine große Rolle.

Erfahrungsgemäß empfehle ich Ihnen noch die Ansprüche gegenüber dem Verkäufer direkt über einen beauftragten Rechtsanwalt geltend zu machen. Die Kosten dieser Beauftragung hat in der vorliegenden Konstellation der Verkäufer vollständig zu übernehmen. Für eine weitere Vertretung in dieser Angelegenheit stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70798 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Auskunft hat mir geholfen. Ich hoffe nur das ich meine Forderungen auch in den Vertrag bekomme. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und gut verständliche Antworten. Für komplexe und umfangreiche Fälle jedoch kein Ersatz für einen Anwalt der z.B. auch Akteneinsicht halten kann. ...
FRAGESTELLER