Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchter Backofen in Neuer Küche

| 14.02.2018 21:42 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Im Januar 2017 vereinbarten wir bei einem Möbelhaus einen Kaufvertrag über eine Neue Küche.
Der Kaufpreis betrug € 20 000. Enthalten waren Elektrogeräte in Höhe von € 6500
Die Lieferung erfolgte im Juni. An den Möbeln gab es nichts zu beanstanden, auch der Aufbau lief
problemlos ab.
Im August stellten wir fest, dass sich im Backofenboden eine runde harte Kruste gebildet hatteWir hatten den Ofen nur wenige male benutzt und ihn jedesmal danach gut gereinigt.
Wir bemängelten den Schaden, woraufhin ein Mitarbeiter des Möbelhauses zu uns kam und den Schaden aufnahm.
Kurze Zeit danach kam ein Kundendienst Monteur des Ofenherstellers. Er entfernte den Belag und machte uns darauf aufmerksam, das es sich um eine Gerät aus 2015 handelt. Die Garantie würde in Kürze ablaufen.
Er vermutete, dass es sich wohl um ein Vorführgerät handele.
Der Anteil des Backofens betrug € 3500. Wir forderten das Möbelhaus auf einen Neuen Ofen zu liefern.
Inzwischen erhielten wir die NAchricht, dass der Hersteller des Ofens die Reklamation nicht anerkenne, zudem habe das Möbelhaus die Garantiezusage im eigenen Namen verlängert.

Haben wir einen Anspruch auf ein Neues Gerät, oder müssen wir mit dem in 2015 hergestellten Gerät einverstanden sein.

Vielen Dank im Voraus

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Einen Anspruch auf ein Gerät von 2017 haben Sie nur, wenn die Lieferung eines Gerätes mit Baujahr 2017 vereinbart war. Allerdings haben Sie Anspruch auf ein unbenutztes Gerät. Wenn Sie also beweisen können, dass das Gerät tatsächlich als Vorführgerät verwendet wurde, können Sie die Lieferung eines neuen Gerätes verlangen. Allerdings dürfte die Beweisführung sehr schwierig werden. Wegen der Garantie kommt es auf den genauen Wortlaut des jeweiligen Garantievertrages an, und insbesondere ob dieser vom Hersteller oder dem Verkäufer kommt.
Beachten Sie aber bitte, dass Gewährleistung und Garantie unterschiedliche Sachen sind. Die Gewährleistungsansprüche gelten stets gegenüber dem Verkäufer, und das ab dem Zeitpunkt des Verkaufes. Das Herstellungsdatum ist dafür irrelevant.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.02.2018 | 13:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurz und klar erklärt. Danke"
FRAGESTELLER 16.02.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER