Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geblitzt in der Probezeit

| 14.12.2018 00:24 |
Preis: 50,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Geblitzt

Guten Tag!
Am 14.11.18 wurde ich mit 26km/h Innerorts geblitzt (befinde mich noch in der Probezeit). Da nicht ich der Halter des Fahrzeuges bin, sondern meine Oma, hat Sie gestern (13.12.18) einen Zeugenfragebogen bekommen. Ich weiß, dass Sie von dem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen kann... jedoch würde das die Ermittlungen in einen engen Verwandtenkreis locken und somit die engere Wahl auf mich fallen. Nun meine Frage: Gibt es andere Wege, die Ermittlungen so lang aufzuhalten, dass die Verjährungsfrist eintritt ohne meine Oma in Schwierigkeiten mit der Polizei zu bringen?
Ich bitte um eine Antwort.

Vielen Dank

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich hat Ihre Oma ein Schweigerecht. Sie muss keinerlei Auskünfte darüber geben, wer gefahren ist.

Sie haben aber Recht, dass wenn Sie angibt, dass Sie davon wegen Verwandtschaft Gebrauch macht, der Kreis der Fahrer eingeschränkt ist.

Ich würde Ihnen daher dringend raten, über einen Anwalt eine Akteneinsichtnahme zu holen und dann die Strategie zu besprechen, da diese auch vom Inhalt der Akte abhängt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2018 | 14:54

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Bestände die Möglichkeit, dass meine Oma schreibt sie wäre gefahren? Welche Folgen hätte dies? Oder könnten wir vielleicht sogar Glück haben und damit durchkommen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2018 | 15:34

Das würde ich nicht tun. Bei kleinen Bussgeldern besteht stets die Möglichkeit, die Strafe einfach zu zahlen, ohne eine Aussage zu machen. Hier ist es aber 26 km/h zu schnell, was bedeutet, dass die Ermittlung wichtig ist, denn wenn dies nocheinmal erfolgt innerhalb eines Jahres, dann ist der Führerschein weg (bei nicht Probezeitfahrern). Daher wird in der Regel genau ermittelt.

Dass sich Ihre Oma nicht auf dem Foto befindet, ist dann auch der Behörde deutlich.

Bewertung des Fragestellers 16.12.2018 | 00:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 16.12.2018 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER