Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geblitzt


| 18.09.2007 18:16 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Hallo,

Bin heute innerorts (heimatort) geblitzt worden geschwindigkeit 25 oder 38 km/h zuviel habe leider nachgefragt war ne übersichtliche stelle kein haus erst nach n paar hundert metern. Hatte in der probezeit nachschulung geblitzt worden bin ich heute noch in meiner verlängerten Probezeit (insgesammt 4 jahre wegen nach schulung bin mir dabei aber nicht ganz sicher) hab mit einem feund telefoniert der ebenfalls aus meinem Ort (dorf) kommt er hat keine Probezeit mehr und würde das fahrverbot auf sich nehmen da er eh bald nach berlin zieht und dort seinen führerschein 9 monate lang nicht braucht. Das fahrverbot würde er freiwillig übernehmen ich zahle natürlich das bußgeld. Ist das strafbar kann ich das schreiben das bald kommen wird ihm übergeben und er füllt es dann aus und sagt von sich aus das er es war? Wenn dies nicht legal ist was würde mich erwarten (annahme 25 oder 38 kmH7 innerorts zuviel) mpu?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

auf Basis der von Ihnen mitgeteilten Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes erlaube ich mir folgende vorläufige, erste Bewertung der Angelegenheit:

Aufgrund Ihrer Angaben gehe ich davon aus, dass ausschließlich eine Ordnungswidrigkeit begangen wurde.

Sie müssen sich zur Sache als Beschuldigter nicht äußern. Sie müssen deshalb nur Angaben zu Ihrer Person machen, nicht aber zum Ablauf des Geschehens.

Sofern sich Ihr Freund als Antwort auf das Schreiben der Behörde gegenüber diese als den Fahrer angibt, der den Verkehrsverstoß begangen hat, so ist dieses zunächst nicht strafbar.

Solange Sie nicht in einem Gerichtsverfahren als Zeuge gegen Ihren Freund aussagen, dass dieser gefahren ist, droht Ihnen keine strafrechtliche Verfolgung.

Zu einem solchen Gerichtsverfahren kommt es nicht, wenn die Behörde der Selbstbezichtigung Ihres Freundes glaubt und dieser keine Rechtsmittel gegen den gegen ihn dann ergehenden Bußgeldbescheid samt Fahrverbot einlegt.

Sie kämen also ungeschoren davon.

Allerdings kann diese von Ihnen beabsichtigte Vorgehensweise nicht empfohlen werden, da es gewisse Restrisiken gibt. Denn die Behörde muss nicht zwingend den Angaben Ihres Freundes glauben.

Es ist schon vorgekommen, dass Mitarbeiter des Ordnungsamtes oder der Polizei mit Foto in der Nachbarschaft des Beschuldigten herumgelaufen sind, um diesen zu identifizieren. Dies kann geschehen, wenn Sie schon wiederholt andere Personen vorgeschoben hätten, um Fahrverboten zu entgehen.

In einem solchen Fall könnten Sie dabei als Fahrer eventuell identifiziert werden. Dann könnte die von Ihnen gewählte Vorgehensweise eventuell erfolglos sein, weil die Behörde das Bußgeld dennoch gegen Sie festsetzen könnte.

Dagegen müssten Sie dann, um aus der Sache rauszukommen, Einspruch einlegen und es käme zur Gerichtsverhandlung, in der Ihr Freund dann sich selbst denunzieren müsste. In diesem Falle würde er eine strafbare uneidliche Falschaussage begehen, die mit Freiheitsstrafe bedroht ist. Sie könnte man dann eventuell wegen Anstiftung zur uneidlichen Falschaussage belangen.

Dieses Problem entsteht ähnlich auch, wenn Ihr Freund gegen den Bußgeldbescheid bzw. das Fahrverbot vor Gericht ziehen würde. Dort könnten eventuell Sie als Zeuge aussagen müssen, daß Sie Ihrem Freund Ihren Wagen geliehen haben. Sie müssten Ihren Freund also wahrheitswidrig belasten, was dann eine uneidliche Falschaussage darstellen würde.

Es verbleibt also ein Restrisiko. Insofern sollten Sie sich mit einem Anwalt Ihres Vertrauens beraten. Um die dadurch entstehenden weiteren Anwaltskosten zu begrenzen, können Sie den Kollegen bitten, ein Pauschalhonorar für die Beratung zu vereinbaren.

Ich weise abschließend darauf hin, dass bereits kleinste Detailänderungen in der Sachverhaltsmitteilung zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen können.

Zudem berücksichtigen Sie bitte, dass eine Stellungnahme im Rahmen dieses Forums keine persönliche Beratung beim Anwalt Ihres Vertrauens ersetzen kann.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben behilflich gewesen zu sein, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Paul Marius von der Forst
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antwort wäre mir sehr viel mehr wert gewesen, ausführlich und zudem auch noch zu meinen gunsten! Evtl. habe ich später zu diesem Thema noch eine weitere Frage aber bis dahin bin ich bestens bedient danke nochmals! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER