Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geblasen 1,81 auf dem Fahrrad - Auto leicht geschrammt was passiert??

| 08.06.2009 18:05 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Hallo ich habe mit einem AAK wert von 1,81 mit dem Fahhrad ein Auto geschrammt, ich habe die Tat abgestritten. Jedoch bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher ob ich es doch war.
Es sind nämlich zwei Zeigen vorhanden die mich geshen haben. Diese sagten bei der Polizei aus dass ich gefahren bin.
Am Fahrzeug selbst ist ein geringer Schaden entstanden, das kann ich ohne Gericht regeln.
So ich möchte gerne wissen was mir passiert.
Weiteres Problem ist, dass ich im April 2007 den Führerschein wegen 1,5 Promille (mit Auto) für sieben Monate abgeben musste.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage möchte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

1.
Zunächst einmal haben Sie sich auf jeden Fall gem. § 316 StGB wegen Trunkenheit im Verkehr strafbar gemacht. Dieser Straftatbestand ist erfüllt, wenn ein Fahrzeug, also auch ein Fahrrad, im Straßenverkehr geführt wurde, obwohl der Fahrer infolge des Genusses alkoholischer Getränke nicht in der Lage war, das Fahrzeug sicher zu führen.

Für Radfahrer hat die Rechtsprechung als Grenze für die absolute Fahruntüchtigkeit einen Blutalkoholwert von 1,6°/oo festgesetzt, den Sie überschritten haben.

2.
Möglich wäre in Ihrem Fall aber auch eine Strafbarkeit wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gem. § 315c StGB.

Die Voraussetzungen sind mit einer Trunkenheitsfahrt identisch, zusätzlich muß allerdings durch die Trunkenheitsfahrt entweder Leib oder Leben eines Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet worden sein.

Der BGH hat mit Beschl. vom 29.4.2008 zur immer wieder problematischen Frage der Behandlung von Gefährdungen von Sachen von bedeutendem Wert Stellung bezogen. So muß über den Gesetzeswortlaut hinaus der fremden Sache von bedeutendem Wert auch ein bedeutender Schaden gedroht haben. Es sind daher stets zwei Prüfschritte erforderlich, zu denen im Strafurteil entsprechende Feststellungen zu treffen sind: Zunächst ist zu fragen, ob es sich bei der gefährdeten Sache um eine solche von bedeutendem Wert handelt, was etwa bei älteren oder bereits vorgeschädigten Fahrzeugen fraglich sein kann. Handelt es sich um eine Sache von bedeutendem Wert, so ist in einem zweiten Schritt zu prüfen, ob ihr auch ein bedeutender Schaden gedroht hat, wobei ein tatsächlich entstandener Schaden geringer sein kann als der maßgebliche Gefährdungsschaden. Der Grenzwert für Sachwert und Schadenshöhe ist einheitlich zu bestimmen und lag hier zu den Gefährdungszeitpunkten bei mindestens 750 € (BGHSt 48, 14, 23).

Ob eine Sache von bedeutendem Wert hier gefährdet wurde, kann nicht abschließend geklärt werden.

3.
Da auf jeden Fall eine Trunkenheitsfahrt gem. § 316 StGB vorliegt, haben Sie eine Geldstrafe zu erwarten. Etwas anderes gilt auch nicht, wenn § 315c StGB bejaht werden sollte, nur dass in diesem Fall die Geldstrafe etwas höher ausfallen dürfte.

Ein Führerscheinentzug mit Sperre durch das Strafgericht ist nicht möglich, da Sie mit einem Fahrrad unterwegs waren und nicht mit einem Kraftfahrzeug.

Allerdings wird die Führerscheinstelle von der neuerlichen Trunkenheitsfahrt informiert mit der Konsequenz, dass die Fahrerlaubnisbehörde Ihre Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges überprüfen wird und Sie auffordern wird, eine MPU zu machen, da Sie mehr als 1,6°/oo Promille hatten. Diese MPU ist gem. § 13 FeV zwingend vorgeschrieben, egal ob Sie mit einem PKW oder mit einem Fahrrad unterwegs waren.
Sollte das Gutachten negativ ausfallen, wird Ihnen der Führerschein entzogen.
Im Rahmen dieses Gutachtens wird auch die Trunkenheitsfahrt von 2007 eine Rolle spielen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen


Ute Bildstein
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Verkehrsrecht



Nachfrage vom Fragesteller 08.06.2009 | 18:59

Hallo nochmal, heißt das, dass ich den Führerschein behalten darf, denn diesen hat die Polizei nicht konfisziert. Sollte ich bei der MPU durchfallen wird er mir genommen???
Habe ich das richtig verstanden?
Und die Höhe des Schadens am PKW beträgt ca 50 Eu.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.06.2009 | 19:33

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Bei einem Schaden von 50,- € dürfte eine Straßenverkehrsgefährdung nicht vorliegen, sondern es bleibt bei einer Trunkenheitsfahrt gem. § 316 StGB.

Es ist korrekt, dass sie vorläufig ihren Führerschein behalten, da dieser weder von der Polizei noch von dem Gericht beschlagnahmt werden darf bei einer Fahrt auf dem Fahrrad.

Allerdings wird die Führerscheinstelle nach rechtskräftigem Abschluß des Strafverfahrens sie auf jeden Fall zur MPU schicken und wenn Sie dort durchfallen, wird Ihnen der Führerschein tatsächlich entzogen. Das haben Sie richtig verstanden.
Das Gesetz macht nämlich keinen Unterschied zwischen einer Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad oder mit dem Auto.

Mit freundlichen Grüßen

Ute Bildstein
Rechtsanwältin

Ergänzung vom Anwalt 08.06.2009 | 19:56

Die gesamten Ausführungen gelten ab einer Blutalkoholkonzentration von 1,6°/oo Promille.
Da Sie angegeben haben, eine AAK von 1,81 gehabt zu haben, wäre dies eine BAK von über 3°/oo.

Bewertung des Fragestellers 08.06.2009 | 19:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.06.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER