Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GbR mit 2 Filialen

| 03.08.2018 12:57 |
Preis: 40,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Haupt- und Zweigniederlassung GbR

Geplant ist eine Gbr mit 2 Gesellschafter, 2 Filialen eines Friseurbetriebes. Einer der beiden hat den geforderten Meistertietel und ist in der HWK mit Hauptniederlassung und der Zweigniederlassung auch damit eingetragen. 1 Gesellschafter (Meister ) kümmert sich um die Hauptniederlassung, 2. Gesellschafter um die Zweigniederlassungen. Einnahmen und Ausgabe sollen von jedem Salon selbst gezahlt werden ohne das die andere Niederlassung dafür eintritt, sollen aber dennoch als eine Firma gelten. Welche Möglichkeiten gibt es in der vertragsgestalltung und wie sieht es dann steuerlich aus? Kann man das im Vertrag so festschreiben das jeder für den jeweiligen Salon selbst einsteht ? Muss man 2 steuererklärungen machen oder splitten ?
Eingrenzung vom Fragesteller
03.08.2018 | 13:09

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Eine Haftungsabgrenzung zwischen der Haupt- und Zweigniederlassung ist nicht möglich. Im Rahmen einer GbR haftet diese sowohl für die Ausgaben der Haupt- und Zweigniederlassung.

2. Vorstellbar wäre aber eine Einrichtung von zwei Bankkonten, so dass die Haupt- und Zweigniederlassung über jeweils ein eigenes Bankkonto verfügen. Die Höhe der Entnahme des jeweiligen Gesellschaftsers kann hierbei in dem Gesellschaftsvertrag von dem Ergebnis der Haupt- bzw. Zweigniederlassung abhängig gemacht werden.

3. Eine steuerliche Trennung erachte ich als nicht möglich. Zwar läßt sich buachhalterisch die Haupt- und Zweigniederlassung trennen, jedoch entfällt auf die GbR die Zahlung der Umsatzsteuer als Ganzes durch einen Umsatzsteuerbescheid. Aus der Buchhaltung kann sicherlich ermittelt werden, welchen Umsatzsteueranteil die Haupt- und Zweigniederlassung beizutragen haben. Die jeweilige anteilige Zahlung kann dann von den jeweiligen Konten der Haupt- und Zweigniederlassung an das Finanzamt erfolgen. Haftbar ist aber die GBR als Ganzes und nicht die Haupt- der Zweigniederlassung. Sollte beispielsweise einer der Niederlassung seine Zahlungspflicht nicht erfüllen, könnte das Finanamt den fehlenden Betrag von einem der beiden Geschäftskonten vollstrecken.

4. Die Einkommenssteuer fällt bei den Gesellschafter persönlich an, so dass hier keine Abgrenzungsprobleme bestehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.08.2018 | 17:00

Vielen Dank für die Info.
Wäre dies das gleiche bei einer UG ausser mit der Haftung?! Fraglich ist hier welche Konstellation sinnvoll wäre um eine Gesellschaft so wie geplant zu starten.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.08.2018 | 18:35

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Bei der Unternehmensgesellschaft ist die Haftung auf das Gesellschaftsvermögen begrenzt. Ein Zugriff auf das Vermögen der Geschäftsführer und Gesellschafter ist nur unter sehr engen Voraussetzungen möglich.

Bei der Unternehmensgesellschaft können Sie eine gleiche Vorgesehensweise wählen. Allerdings gestaltet sich die unterschiedliche Gewinnverteilung etwas aufwendiger. Die Gesellschaftergeschäftsführer erhalten ein Grundgehalt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit die unterschiedliche Entwicklung dr Haupt- und Zweigniederlassung durch die Gewinnausschüttung zu regeln.

Neben der Umsatz- und Gewerbesteuer ist zudem eine Körperschaftssteuererklärung erforderlich.

Ich hoffe dies hilft Ihnen weiter.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.08.2018 | 05:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: