Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GbR mietet bei Gesellschafter Räume und Auto

| 26.07.2013 16:23 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Herr A hat mit seiner Frau eine GbR gegründet.
Herr A ist alleiniger Eigentümer eines Hauses.
Die GbR mietet für ihre Geschäftszwecke bei A. Räumlichkeiten an und zahlt eine ortsübliche Monatsmiete vom Geschäftskonto auf das Privatkonto des A.
Grundlage ist ein zwischen A und der GbR geschlossener Mietvertrag.

Ist folgendes Vorgehen bei der EÜR der GbR und der Einkommensteuererklärung von A richtig:

Die Mietausgaben aufgrund des vorliegenden Mietvertrages und der mtl. Überweisungen werden in der EÜR der GbR als Betriebsausgaben geltend gemacht.

A versteuert die Mieteinnahmen in seiner Einkommensteuererklärung in der Anlage FW.

Ähnliche Frage zum Auto.

Die GbR verfügt über kein Fahrzeug. Ein Gesellschafter stellt sein Auto für die notwendigen Fragen der Gesellschaft zur Verfügung und schreibt eine Jahresrechnung über 0,30 ct/km.
Die Gesellschaft zahlt und verbucht unter Betriebskosten.


Vielen Dank für einen Hinweis über diese Vorgehensweise.

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die eingestellte Frage. Diese möchte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben und in Ansehung des Einsatzes wie folgt beantworten.

Hinsichtlich der Mietausgaben für die Büroräume sind diese auf Seiten der GbR Betriebsausgaben, die im Wege der einfachen Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG in der EÜR erfasst werden.
Auf der Seite des Vermieters hingegen sind das Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und sind in der Anlange V zur Einkommenssteuererklärung darzulegen.
Die von Ihnen genannte Anlange FW behandelt die Förderung von Wohneigentum, diese dürfte hier anhand der Sachverhaltsschilderung nicht einschlägig sein.

Bei dem überlassenen Wagen verhält es sich ähnlich, nur dass es sich auf Seiten des Entleihers/Vermieters um sonstige Einkünfte handelt. Diese sind in der Anlage SO ab Zeile 7 zu erklären.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.07.2013 | 18:20

Danke für die schnelle Antwort. Alles beantwortet und von mir verstanden.
Eine Nachfrage: Den Einnahmen des Auto-Entleihers können Kosten gegenübergestellt werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.07.2013 | 18:47

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Bewertung, schade dass Sie sich hier dazu durchringen konnten volle Punktzahl zu geben.

Nein, können Sie leider als Privatperson nicht und eine fortgesetzte gewerbliche Vermietung gegenüber der GbR erscheint in zweierlei Hinsicht äußerst fraglich, da hier von einen Gesellschafter der GbR an diese vermietet wird und diese ja bereits die KFZ Kosten nach der Kilometerpauschale ansetzt. Die wiederrum schmälert das Betriebsergebnis, so dass hier eine geringere Steuerlast eintritt, die wiederum auch den KFZ Eigentümer in seiner "Beteiligung" steuerlich entlastet.

Ein Ansatz von Kosten führte hier zu einer doppelten steuerlichen Entlastung.

Der von Ihnen gewählte Weg dient lediglich dazu, das Gesellschaftsvermögen im Innenverhältnis von den jeweiligen Privatvermögen der Gesellschafter betrieblich zu trennen. Für das Außenverhältnis muss Ihnen klar sein, dass es KEINE Trennung Ihrer Vermögensteile gibt. Die Gesellschafter einer GbR haften mit ihrem gesamten privaten (auch gesonderten) Vermögen.

Im Grunde trennen Sie hierbei nur die verschiedenen Kassen, Ihre eigene von der der Gesellschaft und der Ihres Mitgesellschafters.
nicht aber das zu versteuernde Einkommen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen

Bewertung des Fragestellers 26.07.2013 | 18:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?