Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GbR Gesellschafter ohne Vermögensbeteiligung

03.08.2016 14:35 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ein Einzelunternehmer E hat Gastätte angepachtet und in Einrichtung investiert.
E möchte 2 Partner (ohne Einlage) beteiligen, die in der Gastätte als Koch tätig
werden. Alle 3 Partner sollen in gleicher Höhe am Gewinn/Verlust beteiligt werden.
Ist eine vertragliche Vereinbarung möglich, dass die 2 Partner bei Ausscheiden kein Anspruch auf Auseinandersetzungsguthaben geltend machen können?

03.08.2016 | 15:04

Antwort

von


(1126)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:

Sehr geehrter Fragensteller,

grundsätzlich können Gesellschafter im Innenverhältnis vereinbaren, was sie wollen.

Die gesetzlichen Regelungen sind dispositiv, d.h. nicht zwingend. So auch BGB § 731 , Verfahren bei Auseinandersetzung, Carsten Schäfer, Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2013, Rn 1-5:

"Ebenso wie der größte Teil der sonstigen Vorschriften zum Recht der GbR (s. § 705 Rn. 130) sind auch die Bestimmungen der §§ 730 bis 735 grundsätzlich dispositiver Natur (aber zu § 733 Abs. 1 s. § 733 Rn. 11). Soweit sie nur das Innenverhältnis der Gesellschafter betreffen, folgt das nach dem Regelungsprinzip der §§ 705 ff. allein schon daraus, dass der Gesetzgeber im Grundsatz darauf verzichtet hat, ihre zwingende Geltung anzuordnen (arg. §§ 716 Abs. 2, 723 Abs. 3). Eigenständige Bedeutung kommt dem in § 731 S. 1 ausgesprochenen Vorrang der Vertragsgestaltung daher allenfalls für den dispositiven Charakter der auch das Außenverhältnis berührenden, die vorrangige Gläubigerbefriedigung anordnenden Vorschrift des § 733 Abs. 1 zu. Sie ist nach ganz hM ebenfalls abdingbar (s. § 733 Rn. 5, 10 ff.). – Wegen der Einzelheiten derartiger Abweichungen s. insbesondere § 730 Rn. 65 ff.; § 733 Rn. 4."

Es bestehen also keine Bedenken gegen derartige Vereinbarungen. Insbesondere, wenn wie hier die anderen Gesellschafter die Gegenstände auch gar nicht selber eingebracht haben.

Falls ich Ihnen bei der Einschätzung der Rechtslage geholfen habe, freue ich mich über eine Bewertung mit 5,0 . Bei Rückfragen nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -


ANTWORT VON

(1126)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER