Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gattenunterhalt


18.12.2011 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



ich lebe von meiner Frau getrennt. wir bewohnen,
zusammen mit den erwachsenden Kindern, noch gemeinsam unser Haus .

Wir sind aber von Tisch und Bett seit 2 Monaten getrennt. Wäsche, Essen, etc. wird nicht mehr gemeinsam vorgenommen.

Der Anwalt meiner Frau hat nun eine Unterhaltsberechnungsanspruch auf § 1361 BGB
vorgenommen:
Hierbei wurde von meinem Einkommen für die Berechnung des "unterhaltsrechtliches Einkommen"

- unser gemeinsame Haushypotheken
- ein gemeinsames Darlehen
- Pauschale berufsbedingter Aufwendungen

als "Schulden und Belastungen" abgezogen.
so weit so gut

Nun meine Frage:

Bei den "Belastungen" wurden nicht die allgemeinen Hausabgaben berücksichtigt, die von mir schon immer bezahlt werden und somit m.E. auch zu meinen Belastungen gehören, da diese
Ausgaben zu dem Erhalt des gemeinsamen Wohnens
im Haus beitragen:
Strom
Wasser
Gas
Grundsteuer, Straßenreinigung, Müllgebühren
Kabelgebühren
Telefongebühren
GEZ


Diese Auflistung beinhaltet einen Betrag von durchschnittlich 400.-€/Monat.


Für die Beantwortung bedanke ich mich im voraus.






Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


in Abzug wären allenfalls die verbrauchsunabhängigen Positionen zu bringen. Dazu zählen die Grundsteuer und die Straßenreinigung.


Sämliche anderen Positionen sind verbrauchsabhängig und nicht einkommensmindernd zu berücksichtigen.


Da Sie aber im Haus getrennt leben, wäre Ihre Frau gehalten, sich an diesen verbrauchsabhängigen Kosten zu beteiligen. Beim Zusammenleben ist die Übernahme dieser Kosten durch einen Ehegatten im Rahmen des sogenannten Familienunterhaltes kein Problem. Bei einer Trennung entfällt dieser und an seine Stelle tritt nun der Getrennlebendenunterhalt, da dann aber auch die Verpflichtung der Übernahme dieser Kosten entfällt. Zwar werden diese Positionen bei der Einkommensberechnung nicht berücksichtigt; Sie haben aber einen entsprechenden Erstattungsanspruch gegenüber der getrenntlebenden Frau und diese muss sich an den verbauchsabhängigen Kosten beteiligen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER