Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gas abgestellt


30.10.2006 01:24 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Ich habe folgendes Problem.Uns wurde das Gas abgestellt, weil wir die Rechnung nicht bezahlt haben. Das Problem dabei war, dass ich Lastschrift für die Abbuchung der monatlichen Beträge gewünscht habe und nicht ein einziges Mal abgebucht wurde.
Jetzt habe ich eine Rechnung über 600Euro zu bezahlen.Die Gebühr fürs Abstellen inbegriffen.
Meine Frage ist jetzt: Ich habe zwei Kinder, eins ist 5Jahre alt, das andere andertalb Jahre alt.
Ich würde hier gerne Ratenzahlung anbieten. Meinen Sie, dass die EVM das macht und mir nach der ersten Zahlung den Zähler wieder einbaut oder muss ich erst den kompletten Betrag bezahlen? Es wird nämlich langsam etwas kühl...

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehmen möchte:

Zunächst weise ich darauf hin, dass der Energieversorger bei Rückständen in nicht unerheblicher Höhe berechtigt ist, die Versorgung nach vorheriger Androhung einzustellen. Abgesehen davon besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Schulden ratenweise abzutragen. Sie sollten daher unverzüglich mit dem Energieversorger in Kontakt treten und unter Darlegung Ihrer finanziellen Situation sowie der gegebenen Härte aufgrund Ihrer Kinder um Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung bitten. Ggf. können Sie weiterhin zu Ihren Gunsten vortragen, dass der Zahlungsrückstand ohne Ihr Verschulden entstanden sei, nachdem von der vorliegenden Lastschriftermächtigung kein Gebrauch gemacht wurde.

Es dürfte ratsam sein unabhängig von der Bitte, den Rückstand in Raten abtragen zu dürfen, bereits mit der Zahlung zu beginnen. Zwar besteht keine Verpflichtung der Versorger, zum Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung, erfahrungsgemäß lassen diese jedoch mit sich reden und stimmen einer solchen zu, wobei Sie die Festlegung der Höhe der monatlichen Raten kaum einen Einfluss haben werden.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER