Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garantieverlängerung- Gewährleistung


30.12.2005 13:16 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Im April 2005 habe ich bei einem Händler einen Großdrucker ( Wert 6000,00 Euro ) gekauft. Der Drucker hat eine Garantiezeit von einem Jahr. Dieser wurde aufgrund von 2 unterschiedlichen Defekten bereits 2 mal ausgetauscht, so daß nunmehr Drucker Nr. 3 bei mir steht.

Wie ich dadurch inzwischen gelernt habe, ist das Gerät anscheinend so kompliziert und schwierig zu reparieren, dass es für den Hersteller billiger ist, gleich das Gerät zu tauschen. Der letzte Austausch fand im Oktober statt.

Ich habe nun Angst, daß auch Nr. 3 kaputt gehen könnte und ich möglicherweise nach Ablauf eines Jahres ohne funktionsfähigen Drucker dastehe.

Daher habe ich den Händler gebeten, mir die Garantiezeit wieder auf ein Jahr nach dem letzten Tausch zu verlängern, also auf Oktober 2006.
Dieser hat Rücksprache mit dem Hersteller gehalten. Eine Verlängerung der Garantie wurde abgelehnt.

Ich wurde jedoch darauf verwiesen, daß ich laut ursprünglich gemachtem Angebot beim Kauf des Druckers meine Garantiezeit im Rahmen des 1. Jahres ja von einem Jahr auf 3 Jahre verlängern kann. Allerdings geht dies nur gegen die Zahlung einer jährlichen Gebühr von 1500 Euro.

Nun möchte ich nicht aus Angst gleich noch so viel zusätzliches Geld ausgeben, sondern überhaupt erst mal ein Jahr einen funktionsfähigen Drucker mit Garantie haben.

Frage: Habe ich ein Anrecht auf ein erneutes Jahr Garantie nach dem letzten Tausch. Falls dem so wäre, gilt dies auch unabhängig von den Geschäftsbedingungen des Händlers?

Falls dies nicht so wäre, und ich gehe von dem Szenario aus, dass das Gerät nach Beendigung des Garantiezeit defekt ist, von mir aus in Monat 13, stehe ich dann völlig ohne Rechte da?

Ich wäre nur ungern auf Kulanz angewiesen, da ich den Eindruck habe, dass ich damit nicht weit kommen werde.

Falls ich mir mein Recht gegen den Händler erstreiten müsste, welche Kosten kämen da in etwa auf mich zu?

30.12.2005 | 14:10

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Laut Ihrer Schilderung hat der Verkäufer die Verjährung für Mängelansprüche auf ein Jahr beschränkt. Das darf er gemäß §§ 438 Abs. 1 Nr. 3, 309 Nr. 8B ff) Alt.2 BGB auch tun.

2.In der Tat besteht die Gefahr, dass der Anspruch verjährt und kurz danach ein erneuter Mangel auftritt. Allerdings hätten Sie die Chance gehabt, bei Auftreten des zweiten Mangels das dritte Kopiergerät abzulehnen und vom Vertrag zurück zu treten. Das haben Sie nicht getan und somit müssen Sie mit der Gefahr leben, dass das Gerät erneut kaputt geht oder die Gebühr für die Verlängerung der Verjährung zahlen. Wenn sich ein Mangel kurz vor Ablauf der Verjährung zeigt, müssen Sie schnellstens zum Anwalt und die Verjährung durch Klageerhebung hemmen. Zeigt sich der Mangel nach Ablauf der Verjährung und haben Sie die Verjährungsverlängerung nicht vereinbart, sind Ihre Ansprüche leider verfallen.

3.Sollten Sie vor Ablauf der Verjährung einen neuen Mangel entdecken, können Sie ohne weitere Fristsetzung vom Vertrag zurück treten und Schadensersatz verlangen. Bei einem Streitwert von 6000 Euro beträgt das Kostenrisiko bei vollständigem Unterliegen Euro 2414 Gerichtsgebühren. Wenn Sie gewinnen, zahlen Sie im besten Fall nichts.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER