Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garantieleistung


08.07.2006 15:10 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Ich habe unsere Doppelhaushälfte 1999 von einem Architekten als Rohbauhaus mit div. Innenausbauleistungen (Heizung, Elektro, Estrich, etc)gekauft.
Seit kurzer Zeit haben wir Probleme, das bei Regen die Innenwand eines Kellerraumes feucht wird (zur Außenwand).
Ich werde diesen Sachverhalt nun beim Bauträger reklamieren. Wie lange kann ich den Bauträger für seine Leistungen haftbar machen? Es sieht derzeit so aus also ob die Außenverkleidung des Kellers eine undichte Stelle besitzt bzw. die Drainage nicht ausreichend die Wassermengen aufnimmt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehmen möchte:

Soweit Sie gegen den Bauträger Gewährleistungsansprüche im Zusammenhang mit der Gebäudeherstellung gelten machen wollen, verjähren diese Mängelansprüche in fünf Jahren ab Abnahme (§ 634 a Abs. 1 Nr. 2 BGB). Wurde die VOB vertraglich vereinbart, so greift nach § 13 Nr. 4 VOB die kürzere Verjährungsfrist von 4 Jahren ein. Hat der Unternehmer den Mangel arglistig verschwiegen, gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren, die mit dem Schluss des Jahres beginnt, in dem der Gewährleistungsanspruch entstanden ist und der Gläubiger von den die Gewährleistungsansprüche begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste (§ 634 a Abs. 3 BGB). Die regelmäßige Verjährung tritt im Falle der fünfjährigen Gewährleistungsfrist bei Bauwerken jedoch nicht vor dem Ablauf der eigentlichen Frist ein. Sollte der eher seltene Fall einer selbständigen Garantie vorliegen, so wären die Verjährungsvorschriften des Werkvertragsrechts nicht anwendbar, vielmehr würden sich Umfang und Art des Garantieanspruchs aus der Garantieerklärung ergeben.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER