Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garantiefall Neuwagen Elektrofahrzeug zieht sich seit vier Monaten hin

18.10.2019 17:10 |
Preis: 25,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Im vorliegenden Fall habe ich am 14.02.2019 ein Neuwagen Smart Elektro als Privatperson im Leasing übernommen.

Dokumentierbar, weil über Screenshots und Abholung ADAC herstellerseitig ist der Fehler - Laden nicht möglich, Werkstatt aufsuchen - erstmalig am 09.05.2019 aufgetreten.
Der erste Reparaturversuch laut Werkstatt ohne Ergbnis. Fehler in der Werkstatt angeblich nicht aufgetreten. Fahrzeug hat sich ohne Probleme laden lassen.
Konnte es am 09.05.2019 erneut abholen.
Fehler am Folgerag 10.05.2019 wieder aufgetreten. Dümmliches Grinsen in der Werkstatt. Dort lies sich das Fahrzeug wieder - in meinem Beisein und Werkstattmeister - laden.
Offensichtlich in den nächsten Wochen, tritt der Fehler auf und man fuhr ein bisschen, konnte oft wieder geladen werden. Es gibt aber dazu dutzende Screenshots mit Datum und Uhrzeit.

Endgültig nicht mehr Laden lies sich das Fahrzeug natürlich prompt am Vortag einer geplanten Reise. Seit 25.06.2019 nicht mehr zu laden. Zahlreiche Versuche an den Folgetagen durch Freundin ohne Erfolg. Auch hier Screenshots vorhanden.
Von England aus, dann mit der Hotline des Herstellers die Abholung organisiert. Dies ist am 30.06.2019 in die nächste Werkstatt erfolgt.

Nach Rückkehr am 01.07.2019 dort einen Verbrennerleihwagen - die Werkstatthure mit 30.000 Kilometern, stinkend und dreckig übernommen.
Eine Woche später gegen einen Elektrosmart als Ersatzmobilitöt getauscht. Fahrzeug war da bereits in eine andere Werkstatt 24 Kilometer entfernt verbracht worden. Dort auch den Leihwagen getauscht.

Seit dem fahre ich den Leihwagen. Infos über den Wechsel des Standorts oder etwaige Fehler oder Diagnosen nur sehr spärlich. Auf Nachfrage diverse Infos. Letztmalige Vereinbarung über einen Rückruf zum 12.08. erfolgte nicht. Klar, es war nicht explizit 2019 vereinbart.
Nachweislich wurde der Zündschlüssel seit einem Monat nicht mehr gedreht. Sieht man alles in der App des Herstellers.
Leihfahrzeug jetzt über 100 Tags zur Inspektion fällig.

Wie verhalte ich mich? Welche Rechte? Leasing läuft drei Jahre. Neue Elektrosmarts sind nicht bestellbar und haben 9-12 Monate Lieferzeit. Natürlich habe ich denen ordentlich Kilometer drauf gebrummt, da ich beruflich viel fahre.
Allerdings habe ich beim Leihfahrzeug keinen Zugriff auf die Onlinesteuerung wie Vorklimatisierung etc. Was gerade im Winter im Außendienst wichtiges Kriterium ist.

Hat der Hersteller mit einer Ersatzmobilität alles getan oder stehen außer Fristsetzung und Rücktritt andere Wege offen? Dies würde sich vermutlich nicht lohnen. Müßte ich wieder Verbrenner fahren. Will ich nicht. Vertrauen in das Auto habe ich aber auch nicht mehr. Die lange Standzeit mit 0% Akku wird vermutlich ihr übriges getan haben. Ich befürchte nach Erhalt in den folgenden zwei Jahren weitere Defekte und Standzeiten, sprich Ärger.
Aber nächste Woche will ich dort mit passenden Informationen mal ein wenig Druck erzeugen.
20.10.2019 | 16:31

Antwort

von


(99)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie können aufgrund der geschilderten Situation vom Leasingvertrag zurücktreten. Die Mängelrechte gegen den Lieferanten gehen beim Leasing vom Leasinggeber auf den Leasingnehmer über. Dieser kann die Rechte ausüben.

Der Rücktritt ist möglich, wenn die Nachbesserung abgelehnt wird oder zweimal fehlgeschlagen ist (§ 440 BGB). Nach Ihrer Schilderung liegt bereits ein zweimaliges Fehlschlagen vor. Auch die jetzt bestehende Nicht-Reparatur über Monate dürfte zum Rücktrittsrecht führen.

Da Sie das Fahrzeug nicht mehr im Besitz haben und da der Mangel, sein Fortbestehen unterstellt, das Fahrzeug nahezu unbrauchbar macht, scheidet letztlich auch eine Minderung aus.

Die vom Hersteller angebotene Ersatzmobilität jedenfalls lässt das Rücktrittsrecht nicht entfallen. Im Hinblick auf die Minderwertigkeit der Ersatzlösung sollte eine deutliche Reduzierung der Leasingrate für die vergangenen Monate denkbar erscheinen.

Wir vertreten Autokäufer bundesweit. Gerne können Sie sich an unsere Kanzlei wenden, wenn Sie in diesem Fall weitere Unterstützung benötigen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

ANTWORT VON

(99)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER