Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garantieausschluß, ungetestet


08.05.2005 21:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Hallo,
ich habe bei E-bay unter der Auktion 3876353645 ein elektronisches Bauteil zum Preis von 149,-EUR verkauft.
Das Gerät hatte ich schon länger rumliegen, nachdem ich es von einem Bekannten bekommen hatte, bis ich es verkauft habe, da ich nichts damit anfange. Der Neupreis liegt beim mehrfachen des Preises, für den ich es verkauft habe! Nun will der Käufer das Teil zurückgeben, da es anscheinend defekt ist. Mittlerweile habe ich einen Mahnbescheid über die Rückforderung des Kaufpreises zzgl. Gebühren erhalten.

Wie sieht die Rechtslage für mich aus, oder wäre es sinnvoll, den Bescheid zu erfüllen?

Hier meine Formulierung:
----------------------------------------------------------------
siehe Bild: gebrauchter Heidenhain Maßstab LC181, Messlänge 840mm, Identnummer: 341 240-07, mit nagelneuem Anschlusskabel Id.Nr. 361380-01, Maßstab hat normale Gebrauchsspuren und außer einer leichten Schramme( siehe Bild) keine sichtbaren Beschädigungen, Funktion kann ich leider nicht testen und daher wie immer ohne Garantie und Rücknahme
----------------------------------------------------------------


Da ich ja wie beschrieben keine Testmöglichkeit habe und nur den optischen Zustand schildern konnte, dachte ich, eine Garantie ausgeschlossen zu haben.
Natürlich bin ich privater Verkäufer (ca. 200 Bewertungen in 4 Jahren)

Vielen Dank schonmal im Vorraus!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach neuem EU-Recht ( umgesetzt seit 1.1.2002 in §§ 434ff, 475 BGB ) muß auch bei dem Verkauf gebrauchter Ware eine Gewährleistung von 1 Jahr normalerweise gewährt werden. Stimmt der Käufer zu, kann unter Privatleuten diese Frist verkürzt oder ausgeschlossen werden ( nicht bei gewerblichen Verkauf an Endverbraucher ! ). Das ist jedoch nicht neu, es war eigentlich schon immer so, Stichwort: “ Gekauft wie gesehen”.

Auf alle Fälle muß die verkaufte Ware immer der Beschreibung entsprechen, davon gibt es keine Ausnahme, egal was in den AGB´s oder Text steht. Werden also nicht ausdrücklich Mängel aufgeführt, muß die Ware fehlerfrei ausgeliefert werden ! Ansonsten hat der Käufer das Recht auf Rücknahme u.s.w.. § 444 BGB untersagt einen Haftungsausschluß, wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. Auf der sicheren Seite sind private Verkäufer mit folgender Formulierung: “Die Ware wird unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung und Garantie verkauft”

Genauso haben Sie es ja angeboten.
Darüberhinaus haben Sie angegben, dass Sie die Funktion nicht getestet haben. Dies reicht aus, um dem Käufer vorab klar zu machen, dass die Ware evt. defekt ist.

Legen Sie daher Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein. Der Käufer muss dann in einem gerichtlichen Verfahren beweisen, dass die Ware zum Zeitpunkt der Übersendung mangelhaft war und Sie dafür haften, was nicht gelingen dürfte, da eine Gewährleistung ausgeschlossen wurde.


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER