Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garagenwand ist Hangstütze/Einfahrtsstützung der Nachbarn

28.10.2017 12:32 |
Preis: 55,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Sehr geehrte Damen und Herren,

In Folge eines Kaufes eines Grundstückes und eines geplanten Abrisses sind wir auf folgenden Sachverhalt gestoßen, der mir Unklarheiten in der Verantwortung gegenüber dem Nachbarn aufwirft:

Eine Garage steht auf meiner Grundstücksseite an der Grenze zum Nachbar, diese soll abgerissen werden um Platz für neues zu schaffen. Das Grundstück ist an einem Hang, Richtung Nachbar geht es Bergauf, seine Einfahrt ist auf Höhe meines Garagendaches. Diese Einfahrt wurde zeitlich nach dem Bau der Garage erstellt und ist aufgeschüttet zwischen dem Hang und meiner Garagenwand. Meine Garagenwand trägt also die aufgeschüttete Einfahrt, würde man die Garage abreisen und damit auch die tragende Mauer der Einfahrt/Hanges, wird es voraussichtlich zu Erhöhten Kosten zum Befestigen der Einfahrt des Nachbarn kommen.

Jetzt die Frage: Bin ich als Abreisender dafür zuständig die Einfahrt zu erhalten, obwohl der Nachbar hier bis zu meiner Mauer ohne eigene Stützmauer aufgeschüttet hat?

Besten Dank für die Antwort

mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Der Eigentümer des höher liegenden Grundstücks hat sein Grundstück grundsätzlich gegen Abrutschen abzusichern, wenn der Nachbar den Stützverlust nicht durch eine Vertiefung verursacht hat.

Der BGH hat aber mit Urteil vom 29. Juni 2012, Az. V ZR 97/11 entschieden, dass Par. 909 BGB bei der Entfernung einer Grenzmauer - für die Garage dürfte zunächst nichts anderes gelten - als oberirdisches Bauwerk nicht angewendet wird, weil diese Maßnahme nicht mit einer Vertiefung eines Grundstücks gleichzusetzen ist. Es kommt darauf an, wer für den Höhenunterschied verantwortlich ist. Sollten Ihre Rechtsvorgänger die Garage nach einer von ihnen vorgenommenen Vertiefung ihres Grundstücks als Befestigung errichtet haben, müssten Sie das Nachbargrundstück gemäß Par. 909 BGB weiter abstützen.Hat aber der Nachbar sein Grundstück aufgeschüttet oder kann nicht mehr festgestellt werden, worauf der Höhenunterschied beruht, scheidet sein Anspruch aus.

Aus dem nachbarrechtlichen Gemeinschaftsverhältnis kann dann nur die Pflicht zur Ankündigung des Abrisses folgen, damit der Nachbar rechtzeitig eigene Stützungsmaßnahmen einleiten kann.

Sie sollten daher den Verkäufer auf diese Fragen ansprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER