Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garagentor im Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnungen

| 05.08.2020 18:44 |
Preis: 45,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Wir wohnen in meinem Mehrfamilienhaus mit acht Eigentumswohnungen.
Neben diesen Wohneinheiten ist im Haus eine einzige Einzelgarage, die einem der Wohnungseigentümer gehört, der davon auch die Mieteinnahmen bekommt.

Das Garagentor soll durch ein neues Tor ersetzt werden, weil es nicht mehr einwandfrei funktioniert.

Meine Frage:

Muss die Eigentümergemeinschaft für die Kosten aufkommen, obwohl ja nur ein einzelnen Eigentümer Nutzen in Form der Mieteinnahmen zieht ?

Danke vorab für eine auch Laien verständliche Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Leider ist es in der Tat so, dass die gesamte Außenwand inklusive Fenster, Türe und Tore Gemeinschaftseigentum ist und daher die WEG als Ganzes für die Instandsetzung/den Austausch und die damit verbundenen Kosten zuständig ist. Daher muß leider die WEG grundsätzlich die Kosten tragen, egal ob der Eigentümer mit der Garage Einnahmen erzielt oder nicht.

Allerdings kann die Kostenverteilung abweichend geregelt werden. Oft ist in der Teilungserklärung/Gemeinschaftsordnung festgelegt, dass der jeweilige Eigentümer die Kosten tragen muß. Auch kann die WEG per Gemeinschaftsbeschluß festlegen, dass der Eigentümer die gesamten Kosten oder Teile davon tragen muß. Ich empfehle daher die Teilungserklärung/Gemeinschaftsordnung sowie die Beschlußsammlung auf eine entsprechende Regelung zu prüfen.

Auch können/sollten Sie mit dem betroffenen Eigentümer und dem Verwalter über einen Beschluß zu einer abweichenden Regelung reden.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.08.2020 | 09:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Man merkt, der Anwalt hat die Frage nicht nach null-acht-fünfzehn bearbeitet.
Auch für Laien verständlich inkl. Tipps, wie zukünftig solche Dinge vertraglich geregelt werden könnten."