Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garage gehört zur Wohnung, kann ich für die Garage Provision vom Mieter nehmen?

06.07.2015 19:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


10:17

Zusammenfassung:

Ein Makler darf von einem Mieter nur eine Provision in Höhe von maximal zwei Nettokaltmieten verlangen. Nebenkosten, über die gesondert abzurechnen sind, bleiben dabei unberücksichtigt. Solche vergütungspflichtigen Nebenleistungen sind jedoch im Expose anzugeben, § 6 Abs. Wohnungsvermittlungsgesetz.

In Düsseldorf und Umgebung erhalten ich als Makler oft zu den Wohnung Stellplätze oder Garagen, die den Kunden separat zur eigentlichen Wohnraummiete (Kaltmiete) angeboten werden z.B. 500 € NKM, 150 € NK und 50 € Stellplatz. Für die Stellplätze und Garage können grundsätzlich durch die Eigentümer separate Mietverträge gestellt werden. Kann ich den Stellplatz getrennt von der Wohnung für den Mieter anbieten und wenn ja kann ich dafür Provision nehmen (ist ja kein Wohnraum)? Ist es möglich im Exposé für die Wohnung auf den dazugehörigen Stellplatz hinzuweisen und das dieser provisionspflichtig ist oder bekomme ich dafür gleich eine Abmahnung?

06.07.2015 | 20:04

Antwort

von


(581)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

gemäß § 3 Abs. 2 des Wohnungsvermittlungsgesetzes dürfen Sie von Wohnungssuchenden keine höhere Provision als zwei Nettokaltmieten fordern. Nebenkosten, über die gesondert abzurechnen sind, dürfen nicht berücksichtigt werden.

Da die meisten Wohnungssuchenden an der Anmietung mindestens einer Garage interessiert sind und nach der Rechtsprechung auch ein einheitliches Mietverhältnis mit dem Wohnungsmietvertrag besteht, wenn sich die Garage auf demselben Grundstück befindet, gehe ich davon aus, dass die Garagenmiete zu den Nebenkosten gehört. Sie können daher nur eine Provision von zwei Nettokaltmieten abrechnen.

Eine gesondert anzumietende Garage müssen Sie gemäß § 6 Abs 2. in Ihrem Expose ohnehin ausdrücklich erwähnen.

Sie sollte daher nur dann eine Provision für die Vermietung der Garage verlangen, wenn Sie diese einzeln vermieten, etwa weil der Mieter der dazugehörigen Wohnung über kein Kfz verfügt.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 10.07.2015 | 09:58

Sehr geehrte Frau Dr. Scheibeler,
ich denke das hier ein Kommunikationsproblem vorliegt, da die von mir gestellte Frage nicht beantwortet wurde.

Mir ist bekannt das seit den 01.06.2015 für die Wohnraumvermietung der Auftraggeber (der Vermieter) meine Rechnung bezahlt.

Mir ist bekannt das Garage/Stellplatz separat im Exposé ausgewiesen werden müssen. Und hierzu war meine Frage:

Kann ich für die Vermietung der Garage/Stellplatz vom Mieter Provision nehmen? Eine Garage/Stellplatz ist kein Wohnraum und muss nicht zwangsläufig auf dem selben Grundstück liegen!
Kollidiert hier die provisionspflichtige Vermietung einer Garage/Stellplatz mit dem Bestellerprinzip?

Und meine zweite Frage war. Ob ich im Exposé zur Wohnung auf einen provisionspflichtigen Stellplatz hinweisen darf oder nicht?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.07.2015 | 10:17

Sehr geehret Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Kann ich für die Vermietung der Garage/Stellplatz vom Mieter Provision nehmen?
Ja das können Sie, wenn die Gesamtprovision insgesamt nicht höher als zwei Nettokaltmieten aus der Wohnungsmiete ist. Dies ist jedenfalls dann der Fall, wenn die Garage so in der Nähe der Wohnung liegt, dass sie als zur Wohnung zugehörig angesehen werden kann, auch wenn es möglicherweise nicht dasselbe Grundstück im Sinne des Grundbuches nicht.
Das ist unabhängig von dem Bestellerprinzip.

Zur Ihrer zweiten Frage: Dies müssen Sie sogar, siehe § 6 Abs 2 . Wohnungsvermittlungsgesetz.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Elke Scheibeler
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(581)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91480 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und verständliche Ausführung, sehr gut. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Danke Ihnen! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Danke Ihnen für Ihre Mithilfe ...
FRAGESTELLER