Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Garage an Grenze /Baden Württemberg

05.08.2012 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Möchte auf meinem Baugrundstück eine Garage+Carport mit Satteldach an der Grenze Bauen. Der B-Plan sagt, dass der Abstand von Garagen zur öffentlichen Verkehrsfläche 5m betragen muss. Ansonsten steht über Garagen nichts drin. Darf ich eine Garage mit Satteldach verfahrensfrei bauen wenn ich mich an die Vorgaben der LBO halte? 30m/2 Fläche, 25m/2 Wandfläche zum Nachbarn und 3m mittlere Höhe.
Zählt der Dachüberstand zur Grundfläche? LBO sagt überdeckte Fläche. Baugesetz sagt Grundfläche.
Garage mit Carport wäre 5,30m x 5,60m Grundfläche ohne Dachüberstände.
Wie viel Überschreitung der Grundfläche (bei verfahrensfreier Bauweise) wäre Theoretisch möglich ohne dass es Probleme gibt?
Kann Nachbar es verhindern?

-- Einsatz geändert am 06.08.2012 06:41:35

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung und unter der Voraussetzung, dass die übrigen Vorschriften dann auch eingehalten werden, ist das Vorhaben genehmigungsfrei.


Beachten müssten Sie noch, dass die Grenzbebauung entlang der einzelnen Nachbargrenzen insgesamt nicht 15 m überschreitet; hierzu lässt Ihre Schilderung nichts erkennen.



Bei der Berechung der Fläche ist die LBO BW als speziellere Norm heranzuziehen, so dass die überdeckte Fläche einschließlich Bachüberstand zu berücksichtigen ist( ähnlich: OVG NRW - VG Münster, Urt.v. 26.11.2008, Az.: 10 B 1696/08).



THEORETISCH dar es keine Abweichung geben, ohne dass es Probleme geben kann. Jede Abweichung führt dazu, dass - je nach Ermessen des Sachverarbeiters - die Behörde erhebliche Probleme bereiten kann.

Beabsichtigen Sie also kleinere Abweichungen, werden Sie - um insoweit Probleme zu vermeiden - um ein VORHERIGES Gespräch mit demzuständigen Sachbearbeiter und VORHERIGE GEnehmigung der Abweichungen nicht umhinkommen.



Sicherlich kann der Nachbar auch (zeitliche) Probleme bereiten, aber einen Bau, der den Vorschriften der LBO entspricht, wird er letztlich nicht verhindern können.

Sofern es möglich ist, sollte man sich also ebenfalls im VORFELD mit dem Nachbarn verständigen und ihn den Plan mit seiner Unterschrift genehmigen lassen.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

FRAGESTELLER 07.08.2012 2,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER