Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GWG oder nicht?


| 27.07.2006 22:36 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Kleinunternehmer und schreibe Rechnungen nach §19 Abs. 1 UStG ohne Mehrwertsteuer.

Ob ein Einkauf nun als geringwertiges Wirtschaftsgut gilt oder nicht hängt meines Wissens von zwei Sachen ab: Es muss weniger als 410 EUR (+MwSt) kosten und selbstständig nutzbar sein. Korrekt?

1.) Wie sieht das nun bei einem Laptop aus? Wenn dieser 399 EUR (inkl. MwSt) kosten würde? Eigentlich direkte Abschreibung oder muss ich nach AfA-Tabelle die 3 Jahre wählen?

2.) Wie sieht es mit einem Server aus (gleicher Preis)? Dieser wäre von der Hardware nicht zu unterscheiden von einer Workstation, würde aber aufgrund der eingesetzten Software angeschaltet und wäre über das Netzwerk zu erreichen um Webseiten auszuliefern, Dateien zu sichern usw. Es wäre also kein Monitor, keine Tastatur usw angeschlossen. GWG (da eigenständig nutzbar) oder Abschreibung?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

1. Ein Computer (Laptop) ist, soweit er weniger als € 410,- kostet, als geringwertiges Wirtschaftsgut direkt abzuschreiben.

Bei den PC Peripherie-Geräten ist dies hingegen nicht einheitlich:

Nach einer Verfügung der OFD Berlin kommt eine sofotige Abschreibung als GWG für Drucker, Scanner, Modem etc. nicht in Betracht. Vielmehr werden diese dem Computer zugerechnt und für die Dauer von drei Jahren abgeschrieben.

Das FG Rheinland-Pfalz erachtet diesen Sofortabzug für zulässig.

2. Hinsichtlich des Servers gilt das gleiche wie bei dem Laptop. Maßgeblich ist, ob dieser selbstädnig nutzbar ist oder nur in Verbindung mit einem PC oder Laptop entsprechend genutzt werden kann. Soweit Sie den Server in unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit dem Laptop anschaffen, könnte das Finanzamt argumentieren, daß der Server nicht selbständig nutzbar sei. Hierzu sollten Sie dann entsprechend gegenüber dem Finanzamt argumentieren.

Soweit der Server selbstänsig nutzbar ist, ist dieser ebenfalls direkt abzuschreiben.

Ich hoffe Ihnen einen erste Orientierung gegeben zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 27.07.2006 | 23:47

Guten Abend,

danke für die prompte Antwort. Noch eine kleine Nachfrage: Es ist egal, ob die gekaufte Ware dabei "neu" oder "gebraucht" ist? Einen Beleg (Quittung) kann ich bekommen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.07.2006 | 21:57

Sehr geehrter Rarsuchender,

entscheind ist für Sie der Anschaffungspreis, so daß auch auf gebrauchte Gegenstände als geringswertiges Wirtschaftsgut einzustufen ist, wenn die entsprechenden Grenzen beachtet werden.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle und unkomplizierte Antwort. "