Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GKV, PKV, JAEG

| 07.11.2016 14:41 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


PKV zurück in die GKV

Seit 2006 Freiberufler mit entsprechend hohem Einkommen in der PKV.

Zum 15.1.2016 Wechsel in ein AG-Verhältnis:
Um unter die JAEG zu kommen, muss ich Teilzeit arbeiten, sofern der AG dem zustimmt.

Frage:
Welche Rolle spielen die letzten Rechnungen aus der Freiberuflichkeit in dem Kontext? Werden die dem JAEG zugerechnet? Wäre ein späterer Wechsel ins AG-Verhältnis hier sinnvoll um ggf. die Teilzeit zu sparen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Als jetziger Angestellter müssen Sie Ihr Bruttoeinkommen unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) von 56.250 Euro (aktuell) bringen - das stimmt.
Mit anderen Worten:
Sie müssen daher als Selbstständiger im Hauptjob in ein Angestelltenverhältnis wechseln, in dem Sie weniger als die JAEG i.H.v. 56.250 Euro jährlich verdienen.

Es geht dabei um eine Reduzierung des monatliches Einkommen so weit, dass es auf zwölf Monate hochgerechnet unter der JAEG liegt. Entscheidend ist das Einkommen von einem Jahr als ARBEITNEHMER, damit die letzten Rechnungen aus der Freiberuflichkeit nicht mehr relevant sind.

Dazu biete sich in der Tat zum Beispiel an, eine Teilzeitarbeit zu vereinbaren, wobei die die Änderung nicht nur nur vorübergehend sein darf. Nach einer Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung können Sie aber mit Ihrem Arbeitgeber über eine erneute Anhebung der Arbeitszeit samt des Einkommens sprechen, wozu der Arbeitgeber zustimmen muss.

Ob ein späterer Wechsel sinnvoll ist, kann ich leider nicht abschließend sagen. da es dabei auf zu viele Faktoren ankommt: Lebensalter, Tarif bei der PKV, Familie etc. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Die PKV wie auch die GKV beraten Sie aber hinsichtlich der bestehenden Tarifmöglichkeiten, die man vergleichsweise heranziehen sollte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 09.11.2016 | 09:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: