Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GEZ Nachzahlung / Strafe

28.04.2016 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,

ich habe bis 2013 keine GEZ-Gebühr gezahlt, da ich keine entsprechenden Geräte hatte.

Ab 2013 muss ja nun jeder Haushalt GEZ-Gebühren bezahlen. Leider habe ich verpasst, mich ab 2013 anzumelden. Ich habe auch nie eine Zahlungsaufforderung oder ähnliches von der GEZ erhalten.

Nun ziehe ich ab 01.05.2016 mit einem Bekannten in eine neue Wohnung als Wohngemeinschaft. Der Mietvertrag läuft allein auf mich, einziehende Personen sind (was auch so im Mietvertrag steht) mein Bekannter und ich.

Wie muss ich mich nun gegenüber der GEZ verhalten? Wenn ich mich bei der GEZ nun anmelde, muss ich ab Jan. 2013 die GEZ-Gebühren nachzahlen? Kommt noch eine zusätzliche Strafe auf mich zu? Falls ja, ist solch eine Strafe rechtlich haltbar?

Vielen Dank für die Beantwortung.
28.04.2016 | 14:17

Antwort

von


(477)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Sie sollten die neue Wohnung beim Beitragsservice (nicht mehr „GEZ") anmelden. Sie müssen dann leider damit rechnen, daß Sie den Rundfunkbeitrag ab 01.01.2013 nachzahlen müssen (also 17,50 €/Monat * 41 Monate = 717,50 €). Mit der Verhängung eines Bußgeldes wegen Verletzung Ihrer Anzeigepflicht müssen Sie ebenfalls rechnen. Dies kann theoretisch bis zu 1.000 € betragen, wird jedoch eher im Bereich von 50,00 € bis 100 € liegen. Ein Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid könnte allerdings in Ihrem Fall – wenn gut begründet – eventuell erfolgreich sein. Gegen die Nachzahlungsforderung können Sie allerdings, wenn sie denn erhoben wird, nichts ausrichten.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(477)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69257 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Saeger hat meinen Fragen ausführlich beantwortet und ich bin äußerst zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke,es war ausführlich und verständlich. Mit freundlichen Grüssen go522832-32. Meine,besser geht es nicht!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die fundierte Beantwortung der Frage. Spätestens nach unsere Nachfrage konnten wir den Sachverhalt gut einschätzen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen