Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fundunterschlagung

11.03.2021 17:33 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


18:18
Hallo, meine Schwester 34 hat gestern einen sehr dummen Fehler begangen. Sie in einem Einkaufswagen ein Portemonnaie gefunden und mitgenommen. Heute hatte sie schon die Polizei vor der Türe stehen. Diese meinen sie wäre auf der Kamera zu sehen. Sie hat erst alles abgestritten und sollte nur einen Zeugenbogen ausfüllen. Danach kam die Polizei aber wieder und sagte, sie wäre auf der Kamera zu erkennen. Sie hat dann alles zugegeben und das Portemonnaie zurückgegeben. Könnt ihr mir sagen, was auf sie zukommt?
11.03.2021 | 18:08

Antwort

von


(262)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Unterschlagung ist nach § 246 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe bedroht.

Hier kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an. Wenn Ihre Schwester schon vorbestraft ist, deutet das auf eine Freiheitsstrafe hin. Wenn Ihre Schwester Ersttäterin ist, deutet das auf eine Geldstrafe hin.

Ihre Schwester sollte nun zunächst die Aussage verweigern.

Sie wird einen Anhörungsbogen bekommen. Den sollte sie nicht ausfüllen.

Dann sendet die Polizei die Akte zur Staatsanwaltschaft. Wenn Ihre Schwester Ersttäterin ist, hat die Staatsanwaltschaft 3 Möglichkeiten. Sie kann das Verfahren (unter Auflagen) einstellen. Dann muss Ihre Schwester einen gewissen Geldbetrag zahlen, ist aber nicht vorbestraft.

Die 2. Möglichkeit wäre einen Strafbefehl zu beantragen. Ein Strafbefehl wäre eine Verurteilung ohne Gerichtsverhandlung, die aber nur in das Führungszeugnis kommt, wenn es mehr als 90 Tagessätze sind. Gegen einen Strafbefehl könnte Ihre Schwester innerhalb von 2 Wochen Einspruch einlegen. Dann kommt es zur Gerichtsverhandlung.

Die 3. Möglichkeit wäre die Anklageerhebung vor dem Strafrichter beim Amtsgericht. Dann gibt es eine Gerichtsverhandlung mit Verurteilung.

Insgesamt gehe ich unter der Voraussetzung, dass Ihre Schwester Ersttäterin ist, davon aus, dass es entweder eine Einstellung unter Auflagen oder eine Geringe Geldstrafe wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 11.03.2021 | 18:16

Vielen Dank. Meine Schwester ist Ersttäterin und hat die Tat bereits zuegegeben aufgrund der Videoaufnahmen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.03.2021 | 18:18

Ok dann wird es entweder die Einstellung unter Auflagen oder eine geringe Geldstrafe.

ANTWORT VON

(262)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER