Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Für gemietete Wohnung erfolgt keine Nebenkostenabrechnung

| 13.08.2011 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen,
sehr geehrte Herren,

derzeit bewohne ich eine Wohnung in einem Wohn- und Geschäftshaus. Diese misst 60qm und bezogen habe ich sie, damals gemeinsam mit meiner Freundin, zum April 2008. Nun wohne ich seit 01.06.2010 allein in dieser Wohnung und wollte dementsprechend die Nebenkostenzahlung verringern. Darüber hinaus habe ich seit Einzug keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Diese sowie die Verringerung der Nebenkostenzahlung wollte ich telefonisch vorab mit meinem Vermieter klären. Eine Abrechnung erfolgt seiner Aussage nach nicht, da keine Notwendigkeit besteht, daraus resultierend kann ich aber auch meine Nebenkostenzahlung nicht reduzieren, da sich sonst die Kosten nicht mehr decken würden. Nach Rücksprache mit einer anderen Mieterin habe ich erfahren, das auch sie keine Abrechnung erhält.

Ich habe darauf hin mein Anliegen schriftlich mitgeteilt und mit 2-wöchiger Frist darum gebeten, mir einen Ablauf für die Nebenkostenabrechnung zur Verfügung zu stellen, da ich davon ausgehen muss, das die von mir geleisteten Beiträge zu hoch sind, für die verbrauchten Leistungen. Ebenfalls habe ich angemerkt, das ich meine Ansprüche mit dem Brief anmelde, da diese ja sonst, als erstes die Leistungen aus 2008, verjähren würden. Sofern keine Antwort erfolgt, habe ich angemerkt, das ich die Nebenkostenzahlung selber reduzieren werde. Auf diesen Brief habe ich keinerlei Reaktion erhalten. Daraufhin habe ich nun einen Brief mit der Ankündigung der Reduzierung meiner Nebenkostenzahlung um 50€ (von ursprünglich 100€) verschickt, wiederrum mit 2-wöchiger Frist und der Bitte um eine kurze Stellungnahme, verschickt.

Nun bin ich mir nicht ganz sicher, ob der Ablauf korrekt ist oder welche weiteren Schritte mir drohen können, natürlich möchte ich jetzt keine Kündigung oder Abmahnung durch meinen Vermieter erhalten.

Nun frage ich mich, welche Folgen mir drohen können und welche weiteren Schritte ich einplanen oder einhalten sollte... Vor allem um die evtl. zu viel gezahlten Beiträge zurück zu erhalten?

Vielen Dank bereits im Voraus für Ihre Bemühungen.

Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

der Anspruch auf eine Nebenkostenabrechnung kann jeweils mit Ablauf des Folgejahres auch gerichtlich durchgesetzt werden.

Wenn Sie also bereits im August 2008 eingezogen sind, haben Sie Anspruch auf Erstellung der NK-Abrechnung für 2008 und 2009.

Da Sie bereits eine ausreichende Frist zur Erstellung gesetzt haben und diese fruchtlos abgelaufen ist, besteht nunmehr die Möglichkeit diese gerichtlich einzuklagen, welches auch der einzige Weg sein sollte.

Der einzige Weg deswegen, weil Sie bei einer eigenmächtigen Kürzung eine fristlose Kündigung riskieren, wenn die gekürzten Beträge zwei Monatsmieten übersteigen. Wenn das Gericht dann feststellen sollte, dass die Kürzungen rechtswidrig waren, würden Sie eine Räumungsklage verlieren und müssten ausziehen.

Aus diesem Grund empfehle ich die gerichtliche Einklagung der Abrechnungen, sofern es sich nicht um eine Nebenkostenpauschale handelt, bei der kein Anspruch auf Abrechnung besteht.

Wenn Sie bei der Durchsetzung Hilfe benötigen sollten, helfe Ich Ihnen gerne.

Vll. mögen Sie auch noch eine kurze Bewertung meiner Antwort abgeben.

Bewertung des Fragestellers 27.02.2013 | 14:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?