Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führungszeugnis für Behörde - Belegart 'O', Einstellung

20.05.2019 13:04 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


Einen wunderschönen guten Tag,

ich habe seitens einer Behörde ein Jobangebot vorliegen (Fahrertätigkeit) im öffentlichen Dienst (kein Beamtenstatus). Die Behörde benötigt von mir ein Führungszeugnis Belegart "O". Ich habe dieses Zeugnis bei der Gemeinde beantragt. Dabei musste ich den Empfänger angeben (Bundesagentur für Arbeit) und den Verwendungszweck (Einstellung) angeben.
Vor einigen Jahren hatte ich einige Einträge im Führungszeugnis (Geldstrafen).
-05/2013 Urteilsspruch (40 Tagessätze)
-05/2015 Urteilsspruch (60 Tagessätze)
-09/2015 Urteilsspruch (120 Tagessätze)
Ich möchte wissen, ob diese Einträge im Führungszeugnis noch vorkommen? und das Führungszeugnis in Ordnung ist?
Besten Dank für die Beantwortung.
Mit freundlichen Grüßen

20.05.2019 | 15:13

Antwort

von


(243)
Postanschrift: Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg
Tel: (040) 22 86 63 28 - 0
Web: http://www.ayazi.legal
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Rechtsfrage.

Der Inhalt eines Führungszeugnisses richtet sich nach den Vorschrift der §§ 32 ff. BZRG . Danach werden Verurteilungen zu Geldstrafe, die länger als drei Jahre zurückliegen, nicht aufgenommen (§ 34 I Nr. 1 BZRG ). Da die letzte Verurteilung im Jahr 2015 erfolgte, enthält Ihr behördliches Führungszeugnis keine Eintragungen. Dies gilt gemäß § 37 II BZRG lediglich dann nicht, wenn sich aus dem Bundeszentralregister ergibt, dass die Vollstreckung der entsprechenden Strafe noch nicht erledigt ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -


Rückfrage vom Fragesteller 20.05.2019 | 15:31

Wie kann ich den letzten Satz interpretieren? Ich habe alle Geldstrafen bereits vollständig bezahlt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.05.2019 | 15:32

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

wenn Sie die Geldstrafen vollständig bezahlt haben, ist die Vollstreckung erledigt. Die Verurteilungen werden in das Führungszeugnis nicht mehr aufgenommen.

Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

ANTWORT VON

(243)

Postanschrift: Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg
Tel: (040) 22 86 63 28 - 0
Web: http://www.ayazi.legal
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Recht anderer Staaten Südafrika, Miet und Pachtrecht, Wirtschaftsrecht, Internet und Computerrecht, Reiserecht, Verwaltungsrecht, Datenschutzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER