Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führungszeugnis Belegart O, ohne Eintrag?


30.12.2016 01:02 |
Preis: 35,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich benötige ein Führungszeugnis Belegart O für Behörden zwecks Einstellung und habe eine Verurteilung von 10 Tagessätzen aus dem Jahr 2013. Die Verurteilung fand im Rahmen meines damaligen Gewerbes statt.

1. Laut Gesetzestext wird eine Straftat unter 90 Tgs. nur in das Behördenführungszeugnis aufgenommen, wenn es im Rahmen eines Gewerbes stattfand und dieses Führungszeugnis auch für eine gewerbliche Entscheidung bestimmt ist. Dies trifft bei mir nicht zu da es nur um eine Einstellung geht. Ist das so korrekt?

2. Zudem sind über drei Jahre seit der Verurteilung vergangen, somit wird es auch nicht in ein behördliches Führungszeugnis aufgenommen, wegen Fristablauf, Nichtaufnahme nach drei Jahren?

Stimmt dies so, dass es keine Eintragung im Behördenführungszeugnis geben wird?

Vielen Dank im Voraus!
30.12.2016 | 01:50

Antwort

von


210 Bewertungen
Salvador-Allende-Platz 11
07747 Jena
Tel: 03641 2970396
Web: www.ra-stadnik.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Ja, das ist korrekt. Die mit der Ausübung des Gewerbes im Zusammenhang stehende Straftaten unter 90 Tagessätzen, sind nur im Zusammenhang mit der Ausübung eines neuen Gewerbes relevant.

2. Nein das stimmt so nicht. Da die mit Gewerbeausübung im Zusammenhang stehenden Delikte, unabhängig von der Höhe der Tagessätze gesondert geregelt sind, handelt es sich um "übrige Fälle" nach § 34 Abs. 1 Nr. 3 BZRG. Weshalb die Tilgungsfrist 5 Jahre beträgt.

Da Sie allerdings keine Gewerbeanmeldung beantragen, wird diese Verurteilung nicht zu sehen sein, § 32 Abs. 4 Nr. 2 BZRG i.V. mit § 149 GewO.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Evgen Stadnik

ANTWORT VON

210 Bewertungen

Salvador-Allende-Platz 11
07747 Jena
Tel: 03641 2970396
Web: www.ra-stadnik.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER