Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führerscheinverlust durch Trunkenheit (Verjährungsfrist)

25. Juni 2011 17:39 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


18:41

Vor ca 17.18 Jahren wurde mir der Führerschein für einen Monat entzogen 0,89 Promille.Ende letzten Jahres wurde ich beim umparken meines Autos mit 1,48 Promille erwischt.Gestern war ich bei der Führerscheinstelle und habe meinen Führerschein neu beantragt.Da wurde ich so verunsichert,durch eine Äußerung der Sachbearbeiterin die meinte da kommt ja vielleicht noch was auf sie zu.Daraufhin habe ich da angerufen und der Herr am Telefon meinte das dieser Wert wohl nicht relevant wäre,sondern sie müßten nochmal ermitteln wann ich das letzte Glas getrunken habe.Als mich die Polizei angehalten hatte bin ich direkt mit zur Wache und eine halbe Stunde später hatte man mir schon Blut entnommen.Müssen die nicht nach dem Wert 1,48 Promille ausgehen??? Die Frist von meinem ersten Führerscheinentzug müßte ja längst verjährt sein oder können die das auch noch gegen mich verwenden??? Ist dieser alte Eintrag gelöscht oder können die das immer noch einsehen?? Habe mir aus Flensburg meinen Punktestand angefordert.Da stehen nur 2 Sachen wegen zu schnellem fahren in der Überliegefrist.Droht mir eine Mpu? Denn wenn das so wäre würde ich meinen Führerschein nicht in 3 Monaten wieder bekommen.

25. Juni 2011 | 18:13

Antwort

von


(1260)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Zunächst müssen Sie damit rechnen, daß eine Rückrechnung hinsichtlich der BAK vom Zeitpunkt der Feststellung bis zur "Tatzeit", also zu jenem Zeitpunkt, zu dem Sie trotz Trunkenheit gefahren sind, erfolgt. Abbau etwa 0,1 Promille pro Stunde.


2.

Der Entzug der Fahrerlaubnis von vor 17 oder 18 Jahren spielt jetzt keine Rolle mehr.


3.

Ist bei der Trunkenheitsfahrt eine BAK von mehr als 1,6 Promille festgestellt worden, ist die Fahrerlaubnisbehörde berechtigt, eine MPU anzuordnen. Die beiden Verstöße wegen überhöhter Geschwindigkeit in der Überliegefrist dürften keine diesbezügliche Berücksichtigung finden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 25. Juni 2011 | 18:22

Wann ist denn die genaue Tatzeit ,als die Polizei mich in Empfang genommen hat oder rechnen die dann noch weiter zurück.Das wäre ja nur eine halbe Stunde und dann hätte ich ja nach deren Rechnung 1,53 Promille.Oder werden dann tatsächlich 0,1 Promille drauf gerechnet.In dem Fall liege ich ja unter 1,6.Also hätte ich keine Mpu zu erwarten

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25. Juni 2011 | 18:41

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Hier hängt es davon ab, welche Angaben Sie z. B. gegenüber der Polizei gemacht haben. Wenn es sich so verhält, daß Sie direkt nach dem Alkoholgenuß das Fahrzeug bewegt haben, ist Tatzeit praktisch jener Zeitpunkt, zu dem Sie angehalten worden sind.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1260)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96665 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr gute Antwort zu meiner Frage. Mir wurde ein guter Überblick über die Lösungsmöglichkeiten zu meinem Problem gegeben. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Vielen Dank für die prompte und hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Sehr vage Beurteilung des Falls trotz sehr detaillierter Sachlage. ...
FRAGESTELLER