Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führerscheinentzug auf Verdacht !!!


26.08.2005 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Hallo!!!

Ich möchte noch einmal ein paar Fragen zu meinem Fall schildern! Hatte hier in den letzten Tag öfters schon Nachfragen gestellt. Deshalb hier nur eine Kurzbeschreibung des Falls!!

Zeuge sah mich gegen 05.45 Uhr im Auto schlafen auf einer Kirmes. Ein halbe Stunde später wurde ich zu Fuss in meinem Wohnort aufgegriffen und gefragt wo mein Auto wäre. Ich sagte es würde im Ort stehen und ein Kumpel von mir sei das Auto gefahren von der Kirmes weg. Er hätte mich um 06.00 Uhr im Auto geweckt und sei dann nach Hause gefahren. Der Abstellort des Autos liegt 50 m entfernt von seiner Wohnung. Von dort aus sind es noch 700 m bis zu meiner Wohnung. Die Polizei hielt mich zu Fuss kurz vor meiner Wohnung an ohne meinen Kumpel sehen zu können.Sie glaubten mir meine Schilderung nicht und nahmen mich mit aufs Revier. Machten eine Blutprobe und entzogen mir den Führerschein. Bei einer Durchsuchung von mir wurde kein Autoschlüssel gefunden. Ich sagte allerdings in der Nacht den Namen meines Kumpels nicht weil er auch was gatrunken hatte und sie ihn sonst geweckt hätten und er auch dran gewesen wäre. Am Montag dann versicherte mein Kumpel eidesstattlich diesen Sachverhalt und das er den Schlüssel des Autos mitgenommen hätte! Mein Anwalt legte Einspruch gegen den Entzug des Führerscheins ein. Soweit dürfte der Sachverhalt bekannt sein! Nachzulesen in Fragen am 21.08. und 23.08. !!!

Nun hat sich heute neues ergeben nachdem ich eben mit dem Staatsanwalt telefonierte! Der Führerschein wird wieder herausgegeben und ich habe ihn morgen wieder! Allerdings sagte mir der Staatsanwalt das sie mir die Sache noch nicht so ganz glauben würden und die Akte nochmal zur Polizei schicken würden.

Jetzt meiner Fragen: Hätten sie den Führerschein wegen des Widerspruchs herausgeben müssen oder ist es so das jetzt der Verdacht nicht mehr ausreichend ist? Und warum wird weiter ermittelt? Was kann die Polizei jetzt noch unternehmen und was wird jetzt passieren? Wird vielleicht mein Kumpel vorgeladen und auch eine Aussage von mir verlangt werden? Wie verhalte ich mich jetzt am besten? Leider ist mein Anwalt heute nicht mehr erreichbar aber diese Fragen beschäftigen mich! Mein Kumpel kann sich auch an alles nicht mehr so genau erinnern weil er ja auch was getrunken hatte. Ist das jetzt alles gut oder schlecht wie es gelaufen ist und was kann mir jetzt noch passieren??? Haben die ne Möglichkeit mir den FS wieder zu entziehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass Sie besser Ihren Anwalt konsultieren sollten – dieser wird Ihnen kompetent und unter Kenntnis des gesamten Sachverhaltes gerne Auskunft erteilen.

Nachdem die Staatanwaltschaft neue Erkenntnisse hat, muss Sie die Maßnahme erneut überprüfen. Dies hat man offenbar getan und gibt Ihnen den FS heraus. Natürlich muss die StA erst prüfen – nur auf einen Widerspruch muss nicht sofort herausgegeben werden.

Weitere Ermittlungen werden eingeleitet, da der StA wohl noch nicht von einem Tathergang überzeugt ist. Weiter zu ermitteln entspricht seiner gesetzlichen Pflicht.

Vorladungen, Zeugenbefragen uä. werden Maßnahmen der Polizei sein. Was sonst noch in Frage kommt, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall wird die Polizei versuchen, den Tathergang eindeutig zu rekonstruieren.

Ohne Rücksprache mit dem Kollegen sollten Sie keine Äußerungen tätigen oder in anderer Weise tätig werden. Sprechen sie mit dem Kollegen nächste Woche.

Wie es weiter geht, lässt sich nicht sagen. Das hängt von den Ermittlungen ab. Natürlich kann man noch immer nach Abschluss der Ermittlungen zu dem Ergebnis kommen, dass Sie Täter sind. Dann kommt eine Bestrafung – incl. Entzug der Fahrerlaubnis – in Betracht.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER