Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führerscheinentzug

20.01.2005 19:55 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
mir wurde der Führerschein wegen einer Alkoholfahrt entzogen.
Nach zwei erfolglosen MPU´s bin ich nicht mehr bereit diese noch einmal zu machen.
Ab wann kann ich den Führerschein neu machen, ohne einen Antrag auf Wiedererteilung meines Führerscheines stellen zu müssen?
Da diese Sache bereits 7 Jahre zurück liegt, würde mich interessieren ob es eine Frist gibt, die den Vorgang bei der Führerscheinstelle löscht und ich meinen Führerschein neu machen kann, so als ob ich nie einen erhalten habe.
Wenn es eine Frist gibt, wie würde diese lauten und gilt diese ab dem Tag des Einbehaltens des Führerscheines oder ab dem Tag der Urteilsverkündung?
Vielen Dank für Ihre Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen
Karl-Heinz Peter

20.01.2005 | 20:31

Antwort

von


(162)
Waidmarkt 11
50676 Köln
Tel: 0221-79077052
Web: http://www.anwalt-wille.de
E-Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

zunächst bitte ich in Ihrem eigenen Interesse Ihren Namen bei zukünftigen Anfrage nicht zu nennen.

1. Nach Rechtskraft des Urteils können Sie jederzeit die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis beantragen.

Eine Trunkenheitsfahrt begründet u.U. berechtigte Zweifel an der Kraftfahreignung. Daher gibt es besondere Voraussetzungen für die Wiedererteilung. In diesen Fällen wird die Beibringung eines medizinisch - psychologischen Gutachtens angeordnet.

Gem. § 13 FeV ist eine solche MPU beizubringen, wenn die wiederholte Zuwiderhandlung im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluß begangen wurden oder
ein PKW im Straßenverkehr bie einer BAK von 1,6 Promille geführt haben oder
die Fahrerlaubnis aus einem der o.g. Gründen entzogen worden war
oder
sonst zu klären ist, ob Alkoholmißbrauch nicht mehr besteht.

Die Annahme der Kraftfahrereignung setzt eine Änderung der Persönlichkeitsstruktur voraus.

2. Richtig ist, daß es bestimmte Fristen gibt, ab wann die Entscheidungen zu löschen sind.

Die Tilgungsfrist im Verkehrszentralregister für Eintragungen wegen Alkoholstraftaten beträgt mindestens 10 Jahre.
Die 7 Jahren reichen daher nicht aus und Sie müssen noch mindestens 3 Jahre warten.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt



Rechtsanwalt Klaus Wille

ANTWORT VON

(162)

Waidmarkt 11
50676 Köln
Tel: 0221-79077052
Web: http://www.anwalt-wille.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER