Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führerschein probezeit einbruch gemacht.


| 04.10.2017 22:46 |
Preis: 28,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag

Ich benötige Hilfe ich habe meinen Führerschein seit über einem Jahr
Also noch probezeit 9 Monate lang
Ich bin 32 Jahre alt
Vorbestraft
2007 Brandstiftung und Einbruch
2 Jahre Bewährung
2010 Körperverletzung
2013 erschleichen von Leistungen und Internet betrug 1800euro Geldstrafe voll abgezahlt

Führungszeugnis ist leer

Zur Sache
Es wurde in einen Laden eingebrochen 2 mann laut polizei und das an 2 verschiedenen tagen innerhalb von 4 tagen ich bin jetzt beschuldigt diesen einbruch gemacht zu haben
Ich habe kein Alibi weil ich selber nicht genau weiß was ich an diesem Tag nacht gemacht habe

In einer whatsapp Gruppe die gelöscht wurde haben ich und freund über sowas geschrieben Einbrüche Bomben bauen usw
Mein Auto darf nicht erwähnt werden und vieles mehr.

Das war aber Blödsinn da ich auch für sowas keine zeit habe da ich 2 Berufe habe und ich bis 13 Stunden arbeite am tag.


Mein Handy wurde beschlagnahmt und es wurde mir nach 3 tagen zurück gegeben

Nach der Akteneinsicht habe ich keinen vermerk über mein Handy gelesen oder gesehen.


Was ich gerne wissen möchte was passiert mir jetzt.

Muss ich ins Gefängnis kommt die Polizei mit einem Haftbefehl weil ich die Gruppe nicht erwähnt habe und was dort geschrieben wurde.

Verliere ich meinen Führerschein jetzt und muss diesen komplett neu machen ???

Ich benötige diesen da ich dadurch meine 2 Berufe ausführen kann.



Kann mir da vielleicht einer helfen

Bitte um einen Rat vielen Dank
04.10.2017 | 23:56

Antwort

von


69 Bewertungen
Bahnhofstr.6
32469 Petershagen
Tel: 05702 8517612
Tel: 01626947700
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die Haupttat ist nach ihrer Sachverhaltsschilderung ein Einbruchsdiebstahl gem. § 244 StGB. Sie könnten hierbei Mittäterin gem. § 25 StGB oder Helferin gem. § 27 StGB sein. Sie müssen und sollten keine Angaben zur Sache machen. Sie müssen sich grundsätzlich nicht selbst belasten. Sie haben ein Aussageverweigerungsrecht und sollten davon auch Gebrauch machen. Die Polizei muss ihnen die Tat nachweisen, nicht sie der Polizei ihre Unschuld. Sie hat bislang nur ein Handy mit nicht ernst gemeinten Aussagen. Die Polizei wird mehr und bessere Beweise benötigen (Fingerabdrücke, Zeugen etc..). Der Haftbefehl ist in § 112 StPO geregelt. Hier müssen sie sich keine Sorgen machen. Es müsste ein Haftgrund nach § 112 II StPO vorliegen. Es müsste die Gefahr bestehen, dass sie flüchten, Beweise beseitigen etc.. Sie sind jedoch mit zwei Jobs sozial eingebunden und es besteht keine Gefahr, dass sie fliehen. Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist in § 69 StGB geregelt. Sie kommt generell bei verkehrsspezifischen Taten (Trunkenheit im Verkehr etc..) in Betracht. Der Einbruchsdienstahl ist keine verkehrsspezifischen Tat und es käme auf die "charakterlichen Ungeeignetheit" an. Der Bundesgerichtshof zieht hier aber enge Grenzen und verlangt, dass der Täter bereit ist, die Sicherheit des Straßenverkehrs seinen eigenen kriminellen Interessen unterzuordnen. Das sehe ich hier nicht. Es steht ja nocht nicht einmal fest, ob und weswegen sie angeklagt werden. Sie sind noch "nur" Beschuldigte. Erst wenn die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt sind sie Angeklagte und wissen was man ihnen genau zur Last legt. Dennoch empfehle ich ihnen die Konsultation eines Rechtsanwalts vor Ort der die Akte sichtet und die genauen Vorwürfe und Beweismittel bewertet. Er kann dann mit ihnen zusammen eine Verteidigungsstrategie entwickeln und den Vorwürfen entgegentreten.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Hellmich


Nachfrage vom Fragesteller 06.10.2017 | 18:05

Guten Tag erstmal vielen Dank für diese Auskunft.

Was ich vergessen habe zu erwähnen das ich Ware aus diesem Einbruch von einem gekauft habe und dadurch die Polizei auf mich gekommen ist.

Ich kann auch nicht beweisen das ich das nicht war da ich selber nicht mal weiß was ich gemacht habe an diesem Tag

Von dem Verkäufer wurde auch das Handy beschlagnahmt genauso wie meins nur in der Akte steht der vermerk das auf seinem alles negativ war da alles auf Russisch ist und mein Handy wurde nicht erwähnt.


Was ist mit dem Handy von mir ???

Ich habe das Handy nach 3 tagen zurück bekommen das Handy war an und im flugzeugmodus

Wann bekomme ich eine Info was mit der kopie von meinem Handy genau ist ob etwas gefunden wurde oder nicht.

Ich bedanke mich und wünsche ein schönes Wochenende.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.10.2017 | 18:34

Mit dem Auffinden des Diebesguts kann man ihnen Hehlerei gem. § 259 StGB vorwerfen. Das Strafmaß wäre bei diesem Delikt geringer als beim Einbruchsdiebstahl gem. § 244 StGB.

Das Telefon ist insoweit von Interesse für die Polizei, da man nicht nur den Textinhalt auswerten kann, sondern auch ein Bewegungsprofil erstellen kann. Gerade bei Einbrecherbanden kann man so festellen, wer sich wo wann befand. Wenn sich also ein gewisses Handy zur Tatzeit immer in der Nähe von Einbrüchen befindet, obwohl der Besitzer dort nicht wohnt, kann man daraus schließen, dass es sich um den möglichen Täter handelt. Man kann zudem im Bereich der Drogendelikte alle Telefonnummern auswerten und Konsumenten und Dealer ermitteln. Inwiefern so Beweise ermittelt worden sind kann man über dieses Rechtsportal nicht seriös beantworten. Die Polizei benötigt in jedem Fall möglichst viele Beweise, um eine Tat zu beweisen. Sie müssen nicht ihre Unschuld beweisen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Hellmich
Rechtsanwalt Hellmich

Bewertung des Fragestellers 06.10.2017 | 18:06


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr nett und hilfreich vielen dank "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Hellmich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.10.2017
5/5.0

Sehr nett und hilfreich vielen dank


ANTWORT VON

69 Bewertungen

Bahnhofstr.6
32469 Petershagen
Tel: 05702 8517612
Tel: 01626947700
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Erbrecht