Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führerschein ohne MPU wieder bekommen?

18.12.2011 11:50 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
Ich wurde am 5.01.2010 in einer Verkehrskontrolle angehalten und mir wurde noch am selben Tag Blut abgenommen.
Die forensisch-toxikologische Untersuchung ergab das ich unter EInfluss von Cannabisprodukten stand die folgende Werte aufwießen(THC-Wert 1,6 ng/ml und THC-Carbonsäure Wert 10,1 ng/ml)

Ich hatte ein einmonatiges Fahrverbot bekommen und eine Geldbuße.
Weiterhin sollte ich nach meiner Einverständnisserklährung für eine durchführung einer MPU bis zum 14.07.2010 ein fachärztliches Gutachten erbringen.
Dies Dies hab ich aber bei der Begutachtungstelle abgelehnt.

Ich kann jederzeit meine MPU machen um eine Fahrerlaubnis zu erhalten eine weiter Sperrfrist wurde mir nach dem Schreiben des Entzugs aller Führerscheinklassen nicht Neuerteilt.

Kann ich die Fahrerlaubnis über den Rechtsweg (ohne MPU) wiederbekommen, gibt es eine möglichkeit z.b zu geringe Werte ect. oder muss ich mich ganz einfach der MPU stellen und nach über einem Jahr die erste MPU durchfallen und vllt. die zweite (Kostenfalle) auch noch obwohl ich eine mind. 6Monatige Abstinenz nachweisen kann?

18.12.2011 | 12:25

Antwort

von


(1)
Jakob-Heller-Str. 17
60320 Frankfurt
Tel: 069/36701617
Web: http://www.albatros-kanzlei.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,
leider besteht keine Möglichkeit mehr, gegen die MPU vorzugehen. Hier hätten Sie damals innerhalb eines Monats bzw. (bei nicht ordnungsgemäßer Belehrung) innerhalb eines Jahres Widerspruch und notfalls Klage gegen die MPU-Auflage einlegen müssen. Nunmehr bestehen leider keine Möglichkeiten mehr, dagegen vorzugehen.
Ich bedauere, Ihnen keine positivere Auskunft geben zu können.
Ich würde Ihnen raten, die MPU keinesfalls ohne Vorbereitung durchzuführen. Als erste Anlaufstelle kann ggfs. die folgende Seite dienen: http://www.tuev-sued.de/pluspunkt/vorbereitung_auf_die_mpu . Bei der Wahl des Vorbereitungsanbieters sollten Sie die Tipps auf dieser Seite beachten: http://www.bdp-verkehr.de/mpu/hinweise_zum_verbraucherschutz.html .

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass es sich bei meinen Ausführungen lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt. Die Grundlage dafür stellen Ihre Angaben dar. Durch Ändern oder Hinzufügen weiterer Angaben, kann sich die rechtliche Beurteilung ändern.
Der Umfang meiner Beratung wird durch die gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG begrenzt.
Abzüglich der Gebühren von qnc (frag-einen-anwalt) und der Mehrwertsteuer erhalte ich für die Beantwortung Ihrer Frage unter 27 Euro.
Gerne können Sie sich zukünftig bei rechtlichen Fragen direkt (auch per Email) an mich wenden.
Mit freundlichen Grüßen
R.Siegert
-Rechtsanwalt-


ANTWORT VON

(1)

Jakob-Heller-Str. 17
60320 Frankfurt
Tel: 069/36701617
Web: http://www.albatros-kanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell. Unkompliziert. Verständlich. Direkt. Absolut weitergeholfen. Klare Empfehlung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
trotz kurzer Info, genau auf den Punkt getroffen. ...
FRAGESTELLER