Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fußstapfenregel

| 29.11.2019 10:32 |
Preis: 88,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Sohn erhält Immobilie, 3-FH, vollständig vermietet (320tsd € gemäß Wertermittlung) im September 2019 durch Auflassung des Vaters, der die Immobilie seit 1973 zu Eigentum hat; gemäß Überlassungsvertrag mit Auflassung erhält der Vater fortan einen prozentualen Anteil der Miete vom Sohn und zwar sukzessiv bis 30% abgestaffelt bis zum Tode.
Der Sohn investiert 100tsd € in Instandsetzung und Modernisierung.
In 2020 wird der Sohn die Immobilie für 640tsd € veräußern.
Gilt die Fußstapfenregel, sodaß weder Erbschaftssteuer noch Steuer des Verkaufserlöses fällig sind?

Einsatz editiert am 29.11.2019 12:03:43
29.11.2019 | 12:25

Antwort

von


(954)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

> In dem von Ihnen geschilderten Fall gilt die sog. Fußstapfenregelung nicht.
Der Verkaufserlös ist zu versteuern, weil der Erwerb teil-entgeltlich ist.

Der Erwerb ist nicht unentgeltlich (§ 23 Abs. 1 S. 3 EStG ), weil eine Gegenleistung (Anteil an der Miete) für die Übertragung des Grundstücks vereinbart wurde.

Es fällt keine Grunderwerbsteuer an, wegen der Verwandtschaft in gerader Linie (§ 3 Nr. 6 GrEStG), Schenkungssteuer auch nicht, wenn / da der 400.000 €-Freibetrag einhalten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2019 | 12:40

Dankeschön für die eindeutige Antwort.
Bitte erläutern Sie:
wie lautet der zu versteuerndeBetrag ggfls. mit Steuersatz, wenn der Mietanteil für den Vater in den folgenden 10 Jahren 110tsd € betragen wird?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.11.2019 | 13:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

bezüglich der genauen Berechnung müssten Sie sich an einen Steuerberater/ eine Steuerberaterin wenden.

Bei dem Einkommensteuersatz kommt es ja auch auf sonstige Einkünfte an.

Nur soweit:

Wenn die Gegenleistung für das Grundstück 110`€ beträgt, beträgt der entgeltliche Teil 31,25 % des Grundstückswertes zum Zeitpunkt der Anschaffung. Nur dieser Teil ist bei der Veräußerung zu berücksichtigen.

Der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn beträgt somit (unter Berücksichtigung der investierten Kosten) im Wege einer Ferndiagnose:

(0,3125 x 640`) - (110`+ (100`x 0,3125)) = 200`- (110`+ 31,25`) = 58.750 €.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.11.2019 | 15:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Dankeschön für 1. eindeutige Antwort und 2. ebenso klare, zudem ausführliche Bearbeitung der Nachfrage."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.11.2019
5/5,0

Dankeschön für 1. eindeutige Antwort und 2. ebenso klare, zudem ausführliche Bearbeitung der Nachfrage.


ANTWORT VON

(954)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht