Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.096
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristverlängerung Erbe ausschlagen

24.01.2018 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Hallo Frau/Herr Anwalt,

mein Mann ist am 14.12.2017 leider verstorben. Mir wurde informiert dass ich bis morgen den 24.01.2018 die Erbe ausschlagen könnte. Ich habe mich zurueckgezogen da ich mit seinem Todn kurz vor Weihnachten nicht rechnen könnte. Bis jetzt habe nicht alles gefunden was die Erbe betrifft, ich bräuchte ein bisschen Zeit um herauszufinden was die Erbe beinhaltet, inkl. Schulden und Co. Was kann ich tun und welche Ausnahmen (Vom Gesetzt her) gibt es um der Frist (Ausschlagung der Erbe) zu verlängern und fuer wie lange kann dieser Frist verlängert werden?

Ganz lieben Dank fuer die schnelle und genaue Antwort,

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Zunächst möchte ich Ihnen mein Beileid zum Tod Ihres Ehemannes aussprechen.

^Die Frist zur Ausschlagung einer Erbschaft läuft ab dem Zeitpunkt, in welchem derErbe von dem Anfall und dem Grund der Berufung Kenntnis erlangt (§ 1945 Abs. 1 BGB ).

Die Frist beginnt nicht zwingend mit dem Tod des Erblasser..

2.
Eine Verlängerung der Ausschlagungsfrist ist aber leider nicht möglich.

Im Übrigen erfolgt die Ausschlagung gegenüber dem Nachlassgericht. Sie ist zur Niederschrift des Nachlassgerichts oder in öffentlich beglaubigter Form abzugeben (§ 1945 BGB ).

3.
Falls Sie aber erst nach Fristablauf Kenntnis von einer Überschuldung des Nachlasses Kenntnis erlangen, könnte aber eine ANFECHTUNG der Annahmeerklärung wegen Fehlvorstellungen über den Nachlass in Betracht kommen binnen 6 Wochen (1954 BGB).

Eine Überschuldung des Nachlasses wird als verkehrswesentliche Eigenschaft anerkannt, sodass Fehlvorstellungen zur Anfechtung berechtigen können (BGH NJW 1989,2885 ).

Eine Anfechtung wäre gem. § 1955 BGB ebenfalls in der Form des § 1945 (Zur Niderschrift des Nachlassgerichts oder in öffentlich beglaubigter Form) zu erklären.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER