Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung wg Fälschung

22.12.2017 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: zu den Voraussetzungen der außerordentlichen, fristlosen Kündigung durch den Arbeitgeber

Guten Tag,

mir wurde gestern fristlos gekündigt weil ich meine Gehaltsnachweise für einen Kredit gefälscht habe. Die Kreditgebende Bank hat bei meinem Arbeitgeber angerufen um meine Gehaltsnachweise zu überprüfen. Dabei kam raus das ich diese gefälscht habe.
Ich habe selbst bei einer Bank gearbeitet und möchte wissen ob diese fristlose Kündigung wirksam ist oder ob ich eine Chance habe dagegen Widerspruch einzulegen?

22.12.2017 | 13:26

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben sich durch das Fälschen der Gehaltsnachweise wegen (versuchten) Betruges strafbar gemacht. Auch wenn diese Straftat nicht zum Nachteil des Arbeitgebers sondern der kreditgebenden Bank erfolgt ist, kann dies als Grund für eine außerordentliche, fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses genügen. Eine solche Kündigung ist gem. § 626 BGB dann zulässig, wenn das Vertrauen des Arbeitgebers in den Arbeitnehmer so weit beschädigt ist, dass dem Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zugemutet werden kann.

Ob eine solche Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses im konkreten Fall vorliegt, erfordert stets eine Bewertung aller Details. Insbesondere dürfte es hier dabei darauf ankommen, ob Sie im Rahmen des Arbeitsverhältnisses lediglich einfach gelagerte Tätigkeiten auszuführen hatten oder ob Sie eine verantwortungsvolle und vertrauensvolle Tätigkeit ausübten. Da Sie als Bankangestellter, also mit Vertrauensstellung, beschäftigt waren, spricht leider in der Tat sehr viel dafür, dass die Kündigung wirksam ist.

Falls Sie dies anders sehen und Sie zum Beispiel der Ansicht sind, dass der Arbeitgeber Ihnen zumindest eine zweite Chance hätte geben und eine Abmahnung als milderes Mittel im Vergelich zur Kündigung hätte aussprechen müssen, müssten Sie eine gerichtliche Prüfung der Wirksamkeit der Kündigung herbeiführen. Beachten Sie dabei bitte, dass für eine solche Kündigungsschutzklage eine Klagefrist von 3 Wochen gilt. Die Klage müsste also vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht innerhalb von 3 Wochen ab ZUgang der Kündigung erhoben werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Liedtke

ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79732 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Anworten, auch bei der "Nachfragefunktion". Mit der Hilfe konnte jetzt weiter strategisch geplant werden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER