Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung seitens Arbeitnehmers

21.09.2014 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Zusammenfassung: Zur Eigenkündigung aus wichtigem Grund.

Guten Tag,
Ich möchte meine Arbeitsvertrag (auf Stundenlohnbasis) kündigen. Im Vertrag ist eine 3 monatige Frist vorgegeben. Meine Arbeitsverhältnis besteht seit April diesen Jahres.
Meine Kündigung Habe ich meinen Chef bereits telefonisch mitgeteilt, da ich seit einer Woche krank ( stressbedingte Magenschmerzen) bin. Ich fühle mich gesundheitlich nicht mehr in der Lage, bei meinen Arbeitgeber zu arbeiten. Das habe ich ihm auch als Kündigungsgrund angegeben. Mein Chef hat die Kündigung so erst mal angenommen.

Meine Frage:
Ist es besser, von meinen Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zu Verlangen oder ist das bei einem Vertrag auf Stundenlohnbasis nicht nötig? Ich muss aus finanziellen Gründen auch so schnell wie möglich eine neue Stelle antreten, darf ich das ?

Vielen Dank im Voraus,

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst ist festzuhalten, dass jede Kündigung der Schriftform bedarf, d.h. schriftlich erfolgen muss, siehe § 623 BGB. Das bedeutet, dass Ihre telefonische Kündigung unwirksam war.

Eine andere Frage ist, ob Sie das Arbeitsverhältnis aus wichtigem Grund kündigen können. Hierfür ist nämlich ein wichtiger Grund erforderlich. Wenn Sie gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind zu arbeiten, ist dies natürlich ein wichtiger Grund. Allerdings ist hierfür eine objektive Arbeitsunfähigkeit erforderlich, das Gefühl nicht mehr arbeiten zu können ist hierfür nicht zwingend ausreichend.

Dementsprechend ist natürlich ein Aufhebungsvertrag mit Ihrem Arbeitgeber die rechtlich sicherste Variante. Ich empfehle Ihnen jedoch zunächst Rücksprache mit der Agentur für Arbeit zu halten, da bei eigenverschuldetem Verlust des Arbeitsplatzes eine Sperrzeit verhängt wird in der Sie kein Arbeitslosengeld erhalten, § 159 SGB III.

Solange Ihr Arbeitsverhältnis noch besteht, weil nicht wirksam gekündigt wurde oder kein Aufhebungsvertrag abgeschlossen wurde, können Sie zwar grundsätzlich eine andere Arbeit suchen, allerdings die Beschäftigung im Regelfall nicht aufnehmen, da dies vom bisherigen Arbeitgeber untersagt sein kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 21.09.2014 | 13:44

Ist ein Aufhebungsvertrag bei einer Anstellung auf Stundenlohnbasis auch nötig? Da ich ja keine Stunden mehr mache, brauch mein Arbeitgeber nichts bezahlen!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.09.2014 | 17:40

Dies Frage lässt sich leider nur unter Einsichtnahme des konkreten Arbeitsvertrages verbindlich beantworten. Tatsächlich könnten Sie gegen vertragliche Vereinbarungen verstoßen, wenn Sie für einen gewissen zeitlichen Zeitraum zur Verfügung stehen müssen.

Ich würde Ihnen jedenfalls empfehlen den Vertrag ordentlich zu beenden, sei es durch Kündigung oder durch Aufhebungsvertrag

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen