Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung einer Mitarbeiterin

25. September 2020 09:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir sind ein Einzelhandel mit untergeordneter Gastronomie mit 5,2 angestellten Mitarbeiter*innen.

Eine Mitarbeiterin X ist seit dem 01. Juni als Putzkraft und im Service fest angestellt. Der Lohn wird auf Stundenbasis ausbezahlt. Im Schnitt arbeitete sie ca. 40h pro Monat, erhält knapp über 450€ pro Monat brutto. Arbeitsvertrag mit einer 3 monatigen Kündigungsfrist.

Wir haben bemerkt, dass X systematisch mehr Stunden aufschreibt als sie tatsächlich arbeitet. Das haben wir überprüft und bei drei Stichproben drei Mal bemerkt, dass sie jeweils zu viel Zeit aufschreibt.

Daraufhin haben wir ihr mitgeteilt, dass wir sie kündigen. Dafür hatte sie Verständnis.

Nun wünscht sie ein Kündigungsschreiben. Meine Frage ist:

Was muss Inhalt dieses Kündigungsschreiben sein? Was muss da drin stehen? Durften wir ihr überhaupt so ohne Weiteres fristlos kündigen?

25. September 2020 | 10:01

Antwort

von


(2487)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,


ein Kündigungsschreiben ist notwendig, da die mündlich ausgesprochene Kündigung keine Gültigkeit hat, selbst wenn die Mitarbeiterin dafür Verständnis zeigt.


Sie brauchen die Kündigung nicht begründen.


Wichtig ist, dass Sie als Arbeitgeber, X als Arbeitnehmerin und der Beendigungszeitpunkt erkennbar ist.

Auch muss das Kündigungsschreiben die Originalunterschrift Arbeitgebers tragen.

Den Zugang des Kündigungsschreibens müssen Sie im Streitfall nachweisen, sodass Sie sich bei Übergabe des Schreibens den Empfang auf einer Kopie bestätigen lassen sollten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

(2487)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96582 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles OK ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Die konkrete Fragestellung wurde leider nicht beantwortet, sondern allgemeine Rahmenbedingungen um die Situation herum erlaeutert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare Antwort, kurz und eindeutig. ...
FRAGESTELLER