Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung durch mich als Arbeitnehmer? Wäre meine Begründung ausreichend?

25.03.2014 15:46 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag
Es geht darum das ich meine Arbeitsstelle fristlos kündigen muss da mich die geforderten Arbeitszeiten von phasenweise 14 Stunden/Tag schlichtweg überfordern und krank machen.

Um weiteren persönlichen Schaden -> Burnout von mir abzuwenden sehe ich keine andere Möglichkeit als das Arbeitsverhältnis umgehend zu beenden.

Zur Grundlage liegt ein Arbeitsvertrag über eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden/Woche.

Ich verfüge über Nachweise wie lange ich an jedem Tag der Beschäftigung gearbeitet habe.
Ist hier eine Berufung auf Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz ausreichend?

Eine schriftliche Abmahnung meinerseits gegenüber dem Arbeitgeber ist nicht erfolgt.

Welche Chancen habe ich gegenüber der Agentur für Arbeit keine Sperre des ALG1 mit dieser Begründung zu erhalten?

Aktuell fehle ich auf der Arbeit mit ärtztlichem Attest. Eine Aufnahme der Arbeit ist für mich um ggf. die Frist einer ordentlichen Kündigung abzuarbeiten nicht mehr möglich.

Wie komme ich möglichst save aus dieser Lage heraus?
Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sofern keine Ausnahmeregelungen im Sinne der §§ 6 und 7 ArbZG vorliegen, ist eine Arbeitszeit von 14 Stunden pro Tag grundsätzlich unzulässig. Da Sie angeben, dass diese Arbeitszeiten phasenweise verlangt werden, wäre allerdings vorsorglich noch tiefergehend zu klären, wie oft und wie lang diese Phasen andauern und aus welchen Gründen dann die deutlich verlängerten Arbeitszeiten verlangt werden.

Ein Verstoß gegen das ArbZG und gegen den Arbeitsvertrag, in dem eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden vereinbart wurde, ist m. E. grundsätzlich zu bejahen. Allerdings bin ich der Ansicht, dass hier vor der fristlosen Kündigung erst eine Abmahnung des Arbeitgebers erfolgen müsste. Eine fristlose Kündigung ohne Abmahnung halte ich nach erster Einschätzung für für höchstwahrscheinlich unwirksam.

Eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses ohne vorherige Abmahnung des Arbeitgebers kommt aber oftmals dann in Betracht, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses eine Gesundheitsschädigung oder Verschlechterung des Gesundheitszustands bedeuten würde. Dies müsste natürlich durch ärztliche Atteste ausreichend nachgewiesen werden.

Da Sie angeben, ernsthafte gesundheitliche Gefährdungen zu fürchten, wenn Sie dort weiter arbeiten und derzeit bereits arbeitsunfähig erkrankt sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt abklären, ob evtl. medizinische Gründe oder eine ärztliche Empfehlung für eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses in Betracht kommen.

Darüber hinaus ist es oft empfehlenswert, sich vor einer fristlosen Kündigung bei der zuständigen Arbeitsagentur beraten zu lassen, um eine drohende Sperrzeit zu vermeiden. Bei Kündigungen aus dringenden gesundheitlichen Gründen wird allerdings meist keine Sperrzeit verhängt. Trotzdem empfiehlt es sich, dies vorher noch einmal für den eigenen Fall verbindlich zu klären.

Eine weitere Option wäre, wenn eine fristlose Kündigung ausscheidet und Sie die Zeit bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht abwarten können oder wollen, eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch einen Aufhebungsvertrag. Allerdings sollte dieser dann auf die gesundheitlichen Gründe gestützt werden, da auch bei einem Aufhebungsvertrag grundsätzlich Sperrzeiten von der Arbeitsagentur verhängt werden können.

Die wohl sichersten Alternative wäre - wenn eine Kündigung aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet - die fristgerechte Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Auch hier sollten Sie allerdings berücksichtigen, dass auch bei einer fristgerechten Kündigung möglicherweise eine Sperrzeit von der Arbeitsagentur verhängt wird.

Wegen der Überschreitung der zulässigen täglichen Arbeitszeiten sollten Sie den Arbeitgeber abmahnen und auffordern, die vertraglich festgelegten Arbeitszeiten einzuhalten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER