Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.320
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung durch den Vermieter, unerlaubter Untervermietung durch Airbnb

| 05.08.2018 13:56 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


15:13
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe meine öffentlich geförderte Wohnung zwischenzeitlich einige Male an Touristen über Airbnb vermietet. Nun habe ich am 27.07.18 eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung von meinem Vermieter erhalten mit der Begründung der unerlaubten Untermiete durch Airbnb mit dem Beweis der Anzeige.

Ich soll die Wohnung zum 13.08.18 räumen und übergeben.

Ich hatte keinerlei Ahnung dass dies in diesem großen Maße unerlaubt ist. Ich habe den Brief erst am 03.08.18 geöffnet da ich mich im Urlaub befand und direkt bei der Verwaltung angerufen um noch einmal die Kündigung zu verhindern. Meine Sachbearbeiterin ist erst morgen wieder im Hause und ich habe der Kollegin am Telefon geschildert, dass ich keinerlei Ahnung hatte, dass es in diesem Umfang verboten ist und sofortige Reue gezeigt. Ich habe mich mehrmals entschuldigt und um HIlfe geboten, mich nicht rauszuschmeißen, dass ich nirgendwo hin kann und ich mich gerade in einer Umschulung befinde und so etwas dazu verdienen wollte.

Ich habe es aus finanzieller Not gemacht und nun warte ich die ganze Zeit auf Montag um noch einmal zur Verwaltung zu gehen und das Gespräch zu suchen.

Ich habe keine Abmahnung vorher erhalten und nun über verschiedene Gerichtsurteile gelesen, dass eine solche Kündigung unwirksam ist wenn keine Abmahnung vorher erfolgt ist. DIe Anzeige habe ich sofort auf Airbnb gelöscht und möchte nun nach Rat bei Ihnen fragen. Was kann ich tun? Muss ich wirklich zum 13.08.18 raus und wie kann ich den Vermieter überzeugen die Kündigung rückgängig zu machen?

Ich bin eine pünktlich zahlende Mieterin und noch nie aufgefallen.

Bitte um MIthilfe. Vielen Dank
05.08.2018 | 14:26

Antwort

von


(201)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Ihr Vermieter ist insoweit im Recht als es sich bei Ihrem Verhalten um eine unerlaubte Untervermietung handelt. Allerdings ist vor Ausspruch einer Kündigung eine Abmahnung auszusprechen, dies gilt nicht wenn die Abmahnung offensichtlich keinen Erfolg verspricht. In Ihrem Fall ist eine Abmahnung nicht entbehrlich und hätte ja auch zu einem Erfolg geführt.

Ich empfehle Ihnen, sich zunächst nochmal mit dem Vermieter dahingehend zu unterhalten, dass dieser die Kündigung zurücknimmt. Sie können beispielsweise anbieten eine Erklärung zu unterschreiben, dass Sie keine weitere Untervermietung ohne ausdrückliche Genehmigung mehr vornehmen.
Sollte der Vermieter nicht hierauf eingehen und an der Kündigung festhalten wollen, sollten Sie schriftlich unter Angabe der mangelnden Abmahnung widersprechen.

Im weiteren Verfahren sollten Sie dann einen Anwalt zu Rate ziehen der Ihre Interessen vertritt.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 05.08.2018 | 14:31

Sehr geehrter Herr Krueckemeyer,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und die Hilfe.

Ist die Kündigung ohne Abmahnung auch dann nicht gültig, wenn es sich um eine öffentlich geförderte Wohnung handelt in der die Untermietung untersagt ist?

Das wäre nochmal sehr schön zu wissen.

Vielen Dank noch einmal.

Ich werde Ihren Rat befolgen.

Mit freundlichen Grüßen,

O.B

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.08.2018 | 15:13

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nachfrage.

Ein im Mietvertrag ausgesprochenes generelles Verbot der Untervermietung ist unzulässig. Dies gilt auch für öffentlich geförderte Wohnungen oder sozialen Wohnungsbau.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage beantwortet zu haben. Sollten weitere Nachfragen bestehen, können Sie mich via Email kontaktieren. Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.08.2018 | 15:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"super schnelle Antwort und sehr hilfreich, mir wurde ein gutes Gefühl gegeben,

Vielen Dank Herr Krueckemeyer!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.08.2018
5/5,0

super schnelle Antwort und sehr hilfreich, mir wurde ein gutes Gefühl gegeben,

Vielen Dank Herr Krueckemeyer!


ANTWORT VON

(201)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht