Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristablauf nach Mängelrüge wegen Rissen im Außenputz Neubau, Bauträger

09.07.2019 11:03 |
Preis: 40,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

im Dezember 2018 sind wir in unser durch einen Bauträger errichtetes Einfamilienhaus eingezogen. Nach dem Winter riss nun der Putz an einer Ecke der Fassade ein. Zwischenzeitlich hat sich dieser Riss nach oben bis unter den Giebel und nach unten kurz vor den Sockel vergößert.

Der Bauträger wurde durch mich mittels Mängelrüge am 23.04.2019 zur Beseitigung der Mängel und deren Ursachen aufgefordert. Darin habe ich eine Frist bis zum 09. Juni 2019 gesetzt.

Der Bauträger hatte prompt reagiert und das verantwortliche Gewerk (Putzer) zur Begutachtung vorbeigeschickt. Dieser hatte die Ursache für den Mangel wohl nicht bei sich, sondern viel mehr bei dem Rohbauer gesehen welcher seinerseits ebenfalls eine Mängelbeseitigung ablehnte.

Am 14.06.2019 Schrieb mir der Bauträger schließlich das ein Auftrag an den Gutachter ausgelöst sein soll und sowohl ich als auch der Bauträger bei Fortschritt in Kenntnis gesetzt werden. Seit dem ist bis zum heutigen Tag nichts mehr geschehen und ich habe bisher auch von keinem Gutachter irgendeine Reaktion erhalten. Wie muss ich mich nun verhalten ? Ist der Bauträger in Verzug zu setzen (allerdings hatte er ja immerhin schon reagiert) ? Oder soll ich einfach abwarten.

Vielen Dank bereits im Voraus

Sehr geehrter Ratsuchender,


hier sollten Sie eine Nachfrist setzen, um die Verzugswirkungen eintreten zu lassen.


Insoweit sollte neben der Nachbesserung auch die Überlassung der angeblichen Mitteilung an den Sachverständigen verlangt werden.

Dazu ist eine Frist von 14 Tagen ausreichend. Machen Sie deutlich, dass Sie ansonsten nach Fristablauf weitere gerichtliche Schritte einleiten werden.


Denn reagiert die Gegenseite fristgemäß nicht, sollte Ihrerseits über die Einleitung eines selbständigen Beweisverfahrens nachgedacht werden, da dann die angebliche Gutachterbeauftragung durch die Gegenseite wohl nicht ernst zu nehmen sein dürfte und die Rissbildung in Hinblick auf die kommenden Jahreszeiten schnell untersucht und ggfs. beseitigt werden sollte.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70725 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hallo ich bin nicht zu frieden İch werde nicht weiter gelholfen ich bitte zum verstenis das zu erkedigen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Plattform frag-einen-anwalt.de ausdrücklich weiterempfehlen. Bisher habe ich immer eine schnelle, kompetente und verständliche Antwort erhalten. So auch in diesem Fall. Sehr gut finde ich auch die Nachfragefunktion. Vielen ... ...
FRAGESTELLER