Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frist für die Korrektur eines Arbeitszeugnisses

27.07.2021 16:42 |
Preis: 55,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


19:37

Ich habe innerhalb der Probezeit die Kündigung erhalten und pünktlich zum Austrittstermin 15.07. auch ein qualifziertes Arbeitszeugnis.

Ich bin mit diesem Zeugnis nicht einverstanden, weil einige Punkte missverständlich formuliert sind.
Daher habe ich den Arbeitgeber um Korrektur gebeten.
Dieser hat mir das Zeugnis als Word Datei zur Verfügung gestellt mit der Bitte, die beanstandeten Passagen im Änderungsmodus zu bearbeiten.

Meine Fragen:
1) Ist es richtig, das die Frist für eine Zeugnisänderungsklage 3 Wochen beträgt?
2) Ab wann gilt diese Frist?
3) Wirkt die Einreichung des Änderungsvorschlages aufschiebend, d.h. habe ich nach Erhalt des geänderten Zeugnisses noch Zeit ggfs. gegen das Zeugnis vorzugehen, falls ich damit noch immer nicht einverstanden bin?
4) Der zuständige Vorgesetzte befindet sich noch bis zum 15.08. im Urlaub, ich werde das Zeugnis also auf keinen Fall vor Ende August erhalten.

MfG

27.07.2021 | 17:05

Antwort

von


(1352)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Afrage auf der Grundlage der dazu von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

In der von Ihnen erwähnten kurzen Zeit von 3 Wochen wird der Zeugnisberichtigungsanspruch unter keinen Umständen verfallen.

Die dreiwöchigen Klagefrist bezieht sich auf Kündigungsschutzklagen, nicht aber auf solche, die sich auf Korrektur eines Zeugnisses beziehen.


Sie sollten in Ihrem Arbeitsvertrag nach einer Verfallklausel sehen; dort kann ggf ein Verfall nach 3 Monaten vereinbart sein.

Ansonsten haben Sie den Anspruch geltend gemacht, und die Gegenseite hat ihn ja auch anerkannt.

Sie können mit der Korrektur daher durchaus bis nach dem 15.08. warten.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 27.07.2021 | 19:11

Guten Abend Herr Otto,

vielen Dank für die schnelle und präzise Antwort.

Ein Punkt ist allerdings für mich noch unklar, vielleicht habe ich die Frage zu ungenau formuliert:

"3) Wirkt die Einreichung des Änderungsvorschlages aufschiebend, d.h. habe ich nach Erhalt des geänderten Zeugnisses noch Zeit ggfs. gegen das Zeugnis vorzugehen, falls ich damit noch immer nicht einverstanden bin?"

Damit meinte ich folgendes:
Ja, der AG hat den Anspruch anerkannt und mir die Mögllichkeit gegeben, meine Korrekturwünsche einzureichen.
Er wird diese dann prüfen und mit dem Vorgesetzten absprechen ( = nach dem 15.08.)

Wenn er aber meine Korrekturwünsche nicht berücksichtigt bzw. nicht unverändert übernimmt und ich daher mit dem korrigierten Zeugniss nicht einverstanden bin, kann ich dann trotzdem ggfs. Klage einreichen, oder ist das mit der Korrektur verwirkt.

Dies wird mir aus Ihrer Antwort leider nicht klar.

Vielen Dank im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.07.2021 | 19:37

Natürlich können Sie auch gegen eine nicht erfolgreiche Änderung des Zeugnisses klagen.
Wenn der Arbeitgeber die von Ihnen gewünschten Änderungen nicht übernehmen möchte, können Sie ganz normal den Zeugnisberichtigungsanspruch gerichtlich durchzusetzen sersuchen.

Es ist doch auch bei anwaltlicher Vertretung üblich, dass zunächst eine außergerichtliche Erledigung angestrebt und nicht sofort Klage erhoben wird.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(1352)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER