Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Friktionelle Arbeitslosigkeit


| 12.06.2017 07:28 |
Preis: 35,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Hallo,

ich bin Azubi und am 19.06. habe ich meine mündliche Prüfung. Mit bestehen dieser ergo Bestehen der IHK-Abschlussprüfung beendet sich ja auch automatisch mein Ausbildungsvertrag. Ich habe im Vorfeld eine mögliche Übernahme abgelehnt, da ich schon einen Arbeitsvertrag bei einem anderen Unternehmen unterschrieben habe. Dieser Arbeitsvertrag beginnt aber erst am 01.August.
D.h. ich bin vom 20.06-31.07 friktionell arbeitslos.
Diese habe ich der Agentur f.A. auch per Mail schon mitgeteilt und muss am 20.06. auch persönlich erscheinen.

Frage:
Muss ich für "Maßnahmen" in dieser Zeit zur Verfügung stehen oder damit rechnen?
Die "freie Zeit" passt nämlich eigentlich auch sehr gut, da ich in in der Zeit meinen Sohn(1 1/2) Zuhause betreuen bzw. die Eingewöhnung in der Kita durchführen muss/möchte und mich dazu fachliche auf die neue Arbeitsstelle vorbereiten muss.
Da ich die Kitaleitung gut kenne, hatte ich auch schon überlegt, die Eingewöhnungszeit zusätzlich als Praktikum meinerseits darzulegen.
31, verheiratet, meine Frau arbeitet Teilzeit.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre rechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworte:



Frage 1:
"Muss ich für "Maßnahmen" in dieser Zeit zur Verfügung stehen oder damit rechnen?"


Die Antwort gibt § 138 I SGB III, der wie folgt lautet:

"Arbeitslos ist, wer Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer ist und

1. nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht (Beschäftigungslosigkeit),

2. sich bemüht, die eigene Beschäftigungslosigkeit zu beenden (Eigenbemühungen), und

3. den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht (Verfügbarkeit)."


Wie Sie selbst sehen sind sowohl Eigenbemühungen als auch Verfügbarkeit zwingende Voraussetzung der Arbeitslosigkeit, welche wiederum Teilvoraussetzung für den Bezug von Alg I ist.

Insofern sind Sie also grundsätzlich verpflichtet, sich für die Maßnahmen nach § 138 V SGB III bereit zu halten, wenn Sie Arbeitslosengeld I beziehen möchten.

Ob Sie aber auch tatsächlich damit rechnen müssen innerhalb der kurzen Zeitspanne Ihrer Arbeitslosigkeit zu Maßnahmen herangezogen zu werden, hängt von der Vermittlungssituation vor Ort und Ihrem konkreten Arbeitsmarktprofil ab. Sofern Sie gut vermittelbar sind, besteht zwar die "abstrakte Gefahr", aber angesichts Ihres Anschlussvertrags dürfte das Ganze eher unwahrscheinlich sein.

Sofern zudem das angestrebte Praktikum zu Ihrem erlernten Berufsbild passt, steht diesem grundsätzlich auch nichts entgegen.



Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Bewertung des Fragestellers 12.06.2017 | 11:28


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die direkte, passende Antwort"