Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freund häufig zu Besuch


02.07.2007 15:43 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,

vor etwa einem halben Jahr bin ich in meine neue Wohnung gezogen (in Hessen).

Seit dem ist mein Freund sehr häufig bei mir zu Besuch. Genaugenommen fast jeden Tag und fast jede Nacht.

Nun hat eine Nachbarin dem Hausbesitzer mitgeteilt, wir seien hier zusammengezogen.

Meine Frage ist jetzt, ob man der Nachbarin mehr glauben schenken kann als mir, wenn ich behaupte, er käme lediglich gelegentlich vorbei?

Mir wurde erzählt, dass wenn der Besuch eine Nacht im Monat bei sich zu Hause schläft, gelte er offiziell nicht als Mitbewohner. Stimmt das? Und kann es nun dazu kommen, dass mein Freund sich ummelden und in meinen Mietvertrag aufgenommen werden muss.


Vielen Dank im Voraus
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Schilderungen gern wie folgt beantworten möchte.

Wenn Ihr Freund faktisch fast jeden Tag und jede Nacht bei Ihnen verbringt, jedoch nur Sie Mietervertragspartei sind, haben Sie diesbezüglich eine Erlaubnis Ihres Vermieters einzuholen. Im Regelfall haben Sie jedoch einen einklagbaren Anspruch auf Erteilung dieser Erlaubnis. Der Vermieter kann Ihnen die Erlaubnis nämlich nur dann versagen, wenn in der Person des „dauerhaften Besuchers“ ein wichtiger Grund liegt, der Wohnraum sonst übermäßig belegt würde oder die Überlassung für den Vermieter aus sonstigen Gründen nicht zumutbar ist.

Die Darlegungs- und Beweislast für einen Einzug Ihres Lebensgefährten liegt bei Ihrem Vermieter. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass Zeugen (Nachbarn) in Verbindung mit weiteren Indizien (erhöhter gemessener Wasserverbrauch o.ä.) für einen dauerhaften Einzug sprechen können. Maximal eine Übernachtung wöchentlich kann man noch als Besuch werten, wobei dies auch nicht ganz sicher ist, wenn z.B. die Tage dort verbracht werden und weitere Umstände vorliegen (z.B. der Partner hat fast seinen gesamten Hausrat bei Ihnen).

Nach alledem rate ich Ihnen, dass Sie Ihrem Vermieter anzeigen, dass Ihr Freund regelmäßig bei Ihnen übernachtet und Sie von ihm eine am besten schriftlich zu gewährende Erlaubnis fordern. Ihr Freund sollte sich dann auch ummelden bzw. einen Zweitwohnsitz anmelden.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt

www.jeromin-kraft.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER