Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fremde Homepage teilweise verwendet


11.04.2006 17:54 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Sehr geehrte Damen und Herren,
teilweise verwendete ich für die Erstellung unserer Firmenhomepage Bilder und Textausschnitte einer anderen, kommerziellen Homepage. Die Homepage stand von unserer Seite ca 2 Wochen im Internet. Nun bekamen wir eine Nachricht des Betreibers der anderen Homepage mit der Aufforderung, diese sofort zu löschen. Dies haben wir auch getan und uns telefonisch mit dem Betreiber in Verbindung gesetzt, um ihm dieses mitzuteilen. Er sagte uns, dass er die Angelegenheit seinem Anwalt übergeben habe und wir von diesem hören würden. Dazu muß noch erwähnt werden, dass wir durch die Homepage keinerlei Gewinn erziehlt haben, da sich kein Kunde gemeldet hat. Was kann uns passieren? Was können für Forderungen an uns gestellt werden?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Durch die Verwendung der „fremden“ Bilder und Texte haben Sie Urheberrechte des Erstellers verletzt. Dieser hat bereits seinen Unterlassungs- und Beseitungsanspruch geltend gemacht. Daneben steht ihm möglicherweise ein Schadensersatzanspruch zu (entscheidend sind die §§ 97ff. UrhG).

Der Geschädigte kann einen konkreten Schaden nachweisen oder den von dem Schädiger erlangten Gewinn herausverlangen. Letztere Möglichkeit scheidet nach Ihrer Schilderung aus.

Nach den Regeln der Lizenzanalogie kann sich die Höhe des Schadens auch nach einem fingierten Lizenzvertrag richten.

Als Schaden kommt auch die Anwaltsgebühr hinzu (zumindest für den Teil des Schadensersatzes, dagegen nicht für Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche). Wenn Sie ein Anspruchsschreiben der Gegenseite haben, sollten Sie unbedingt einen spezialisierten Anwalt aufsuchen und die Überprüfung des Begehrens in Auftrag geben, zumindest dann, wenn Ihnen die Höhe unbegründet vorkommt.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Natürlich stehe ich Ihnen für die weitere Überprüfung auch gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de

Nachfrage vom Fragesteller 11.04.2006 | 18:21

Habe gerade eben nochmals einen Anruf bekomen in dem der Betreiber Schadensanprüche zwischen 6000 - 7000 Euro stellen will. Ist diese Summe zu hoch?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.04.2006 | 18:28

Das kann ohne weitere Angaben leider nicht gesagt werden. Da es sich wohl um kommerzielle Inhalte handelt, ist eine solche Summe nicht generell von der Hand zu weisen. Stellt sich aber die Frage, ob sich diese Summe auch belegen lässt. Hierzu gilt das oben Gesagte.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER