Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freizeizwohnsitz

08.03.2018 10:46 |
Preis: 80,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Park, LL.B.


Zusammenfassung: Ist es möglich einen Bauernhof in Tirol als Ferienwohnung umzuwidmen und als Nebenwohnsitz anzumelden? Was ist steuerlich zu beachten?

1. Ist es Möglich, nachträglich für einen renovierten Bauernhof in Tirol, der 25 Jahre unbewohnt war und jetzt vermietet, ist eine nachträgliche Widmung als Ferienwohnsitzen zu bekommen? Wie ist der Weg.
2. Ist für mich als deutschen Staatsbürger auch das Mieten des Hauses als Nebenwohnsitz möglich, oder muss ein Hauptwohnsitz angemeldet werden? Worin liegt da der Unterschied?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

1. Ich verstehe ich Ihre Frage so, als dass Sie jetzt für einen bestimmten Zeitraum den Bauernhof in Tirol als Ferien- oder Zweitwohnsitz anmelden möchten.

Zielt dies auf einen steuerlichen Sachverhalt ab, so ist festzuhalten, dass eine nachträgliche Änderung des Wohnsitzes für die Vergangenheit nicht möglich ist. Denn aus §§ 8,9 AO bemisst sich dies immer an den faktischen Gegebenheiten. Wenn Sie dort nicht gelebt haben, kann dies auch nicht nachträglich zu Ihrem Wohnsitz werden.

2. Sie können den Bauernhof problemlos mieten und dort einen Wohnsitz nach österreichischem Recht melden. Da Sie dann immer noch einen Wohnsitz in Deutschland inne haben werden, wird sich die Frage stellen, in welchem Staat Sie ansässig sind. Danach bemisst sich dann, wo Sie nach dem Doppelbesteuerungsabkommen besteuert werden.

In Tirol muss kein Hauptwohnsitz gemeldet werden. Der Unterschied liegt, da es sich um zwei Wohnsitze in zwei Ländern handelt, um die Frage, wo Sie zu besteuern sind. Behalten Sie den Wohnsitz in Deutschland bei, sind Sie dort aus § 8 AO weiterhin unbeschränkt steuerpflichtig.

Im Wege des Doppelbesteuerungsabkommen wird dann geklärt, falls Sie aus Einkünfte in Österreich haben, wo diese zu versteuern sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER