Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiwillige Abgabe der eidesstattlichen Versicherung?

18.03.2008 16:25 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Habe eine Firma gekauft die von der Bank finanziert ist.
Sicherheit Hypothek auf Haus.(Als einzige Sicherheit)
Aber die Hausfinanzierung erfolgte bei einer anderen Bank
die auch Die Haupthypothek hat und dem Hausverkauf nicht zustimmen würde solange die Raten gezahlt werden.
Die Firma ist inzwischen Pleite und Ich habe nicht mehr so ein
hohes Einkommen um die Firmenfinanzierung weiter zubezahlen.
Meine Frage ist:Ist es ratsam eine EV anzumelden.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Eine freiwillige Abgabe der eidesstattlichen Versicherung sieht die ZPO nicht vor. Das Verfahren zur Abnahme der eidesstattlichen Versicherung vor dem Gerichtsvollzieher erfolgt vielmehr nur im Auftrag eines Gläubigers (§ 900 Abs. 1 ZPO). Sie werden Ihren Gläubigern zwar formlos eine Erklärung zu Ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen übersenden können. Fraglich wird dann jedoch sein, ob die Gläubigerbank diese Vorgehensweise akzeptieren wird.

Nachdem Sie den Firmenkredit nicht mehr bedienen können, kann die Bank aus der Hypothek vorgehen, d.h. sie kann die Zwangsversteigerung Ihres Hauses beantragen. Hierfür ist es zunächst unerheblich, dass auf dem Grundstück eine weitere Hypothek, die offensichtlich vorrangig ist, lastet. Der Eintrag mehrerer Hypotheken hat im Falle der Zwangsversteigerung vielmehr zur Folge, dass zuerst der mit dem 1. Rang gesicherter Hypothekengläubiger seine Forderung erhält und erst hiernach ggf. der 2. Rang bedient wird.

Zwecks außergerichtlicher Schuldenregulierung können Sie zunächst versuchen, mit den Gläubigerbanken eine vertretbare Lösung auszuarbeiten. Erklärt sich die vorrangige Hypothekengläubigerin im Hinblick auf Ihre wirtschaftliche Lage mit einer Herabsetzung der monatlichen Ratenzahlungen einverstanden, könnte der Firmenkredit ggf. weiter bedient werden. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Zahlung einer größeren Teilsumme auf die Forderungen der Gläubiger verbunden mit einem Teilerlass hinsichtlich der Restschulden. Sollten Sie keine Einigung erzielen können, wird im Falle Ihrer Zahlungsunfähigkeit (bzw. Überschuldung bei einer juristischen Person) ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen in Erwägung zu ziehen sein. Hierbei ist zu beachten, dass die Banken als Grundpfandgläubiger im Insolvenzverfahren Absonderungsberechtigte im Sinne von § 49 InsO sind, daher die Anordnung der Zwangsversteigerung beantragen und sich aus dem Versteigerungserlös befriedigen können.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER